IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
17.03.2017, 14:06 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Landtagswahlen und die Folgen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW

Münster - Im Jahr 2017 stehen vor der Bundestagswahl noch drei Landtagswahlen an. Während sich im Saarland CDU und SPD ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern, scheint in Schleswig-Holstein die Regierung bestätigt zu werden. Die eigentliche Überraschung kommt nach den Wahlumfragen aus Nordrhein-Westfalen.

Vor der Bundestagswahl im Herbst 2017 stehen noch Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen an. In den aktuellen Wahlumfragen werden die unterschiedlichen landesspezifischen Trends sichtbar.

Saarland: Kopf-an-Kopf-Rennen
Bereits in knapp einer Woche (26.03.2017) wird im Saarland gewählt. In einer Infratest-Umfrage für die ARD vom 16.03.2017 liegen die CDU mit 35 Prozent und die SPD mit 34 Prozent nahezu gleichauf, während die Forschungsgruppe Wahlen die CDU bei 37 Prozent und die SPD bei 32 Prozent sieht. Sowohl Infratest als auch die Forschungsgruppe Wahlen sehen die Grünen und die FPD nicht im nächsten saarländischen Landtag vertreten. Drittstärkste Partei im Land wäre die Linke mit 13 Prozent, die AfD kommt auf bis zu 7 Prozent. Neben der Fortführung der großen Koalition ist auch eine Rot-Rote-Landesregierung möglich. Energiepolitisch sprechen sich sowohl CDU als auch SPD für Kohlekraftwerke als wichtige Brückentechnologie aus.

Schleswig-Holstein: Fortsetzung der rot-grünen Koalition wahrscheinlich
Am 07. 05. 2017 finden in Schleswig Holstein die Landtagswahlen statt. Laut der neuesten Umfrage von Infratest im Auftrag des NDR ist eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition wahrscheinlich. Die SPD kommt in der Wahlumfrage auf 33 Prozent, die Grünen auf 14 Prozent. Die FDP erreicht nach der Umfrage 9 Prozent der Stimmen, während die CDU auf 27 Prozent kommt. Da die Linken den Einzug in den Landtag nach dem neuesten Stand verpassen, ist rechnerisch neben der Fortsetzung der aktuellen Rot-Grünen-Landesregierung auch eine große Koalition möglich. Energiepolitisch stehen bei der aktuellen Landesregierung die Energiewende mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien und die Schaffung von Arbeitsplätzen in diesem Sektor im Fokus.

Nordrhein-Westfalen: Rot-Gelb statt Rot-Grün?
Mit großer Spannung wird die Landtagswahl am 15.05.2017 im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen erwartet. Nach der aktuellen Forsa-Umfrage (Zeitraum: 20.02. - 10.03.2017) erreicht die SPD 40 Prozent und die CDU 26 Prozent der Stimmen. Die FDP befindet sich im Höhenflug und kommt auf 11 Prozent, während die Grünen noch 6 Prozent erreichen und die Linken 5 Prozent. Neben einer großen Koalition aus SPD und CDU sind rechnerisch eine rot-gelbe Koalition und eine rot-rot-grüne Koalition möglich. Die AfD würde nach der Forsa-Umfrage in NRW 7 Prozent erreichen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus Politik und Wirtschaft
Energiewende schafft Arbeitsplätze im Norden
Merkel bremst Erwartungen an Kohleausstieg
Zypries übernimmt die Energiewende
Aktuelle Jobangebote im Energiesektor
EE.SH: Energiepolitische Schwerpunkte vor der Landtagswahl
Infos zur Hannover Messe International
Weitere energiepolitische News aus NRW







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.08.2017 - Vattenfall nimmt weiteren Offshore Windpark in die Direktvermarktung
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
21.08.2017 - Envitec Biogas: Genug Ökoenergie für knapp eine Million Haushalte
21.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax schwächer – Suzlon Schlusslicht, Siemens Gamesa top – Eon am Dax-Ende trotz Goldman-Kommentar
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird
21.08.2017 - KW 33/2017: RENIXX tritt auf der Stelle - Vestas und Suzlon nach Zahlen unter Druck
21.08.2017 - Trianel Erneuerbare Energien kauft größten Solarpark
18.08.2017 - Vestas: Analysten hin- und hergerissen
18.08.2017 - Börse: RENIXX seitwärts, Dax verliert – Analysten-Chaos bei Vestas – Nordex-Aktie unter Druck
18.08.2017 - Größtes solarthermisches Turmkraftwerk entsteht in Australien
 
Strom-News
21.08.2017 - Vattenfall nimmt weiteren Offshore Windpark in die Direktvermarktung
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
21.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax schwächer – Suzlon Schlusslicht, Siemens Gamesa top – Eon am Dax-Ende trotz Goldman-Kommentar
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird
18.08.2017 - Vestas: Analysten hin- und hergerissen
18.08.2017 - Börse: RENIXX seitwärts, Dax verliert – Analysten-Chaos bei Vestas – Nordex-Aktie unter Druck
 
Veranstaltungs-News
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird
18.08.2017 - Größtes solarthermisches Turmkraftwerk entsteht in Australien
16.08.2017 - Niedersachsen legt Bericht zur Energiewende vor
16.08.2017 - Energiewende verändert Anforderungen an die Berufsausbildung
16.08.2017 - Änderungen im Marktanreiz-Programm für erneuerbare Wärme

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt