IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
17.03.2017, 16:38 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsche Atomkraftwerke fallen über Monate aus

Münster – In Deutschland sind derzeit drei der acht verbleibenden Atomkraftwerke vom Netz. In zwei Fällen fallen die Meiler gleich für mehrere Monate aus.

Von den acht aktiven Atomkraftwerken (AKW) in Deutschland sind derzeit drei wegen Revisionen oder technischer Probleme vom Netz. Es geht um knapp 4.400 Megawatt (MW) Kraftwerksleistung.

Notsysteme in Philippsburg 2 beschädigt
Bereits seit Dezember 2016 ist das AKW Philippsburg 2 (1.470 MW) vom Netz, nachdem Schäden an zwei von vier Notspeisesystemen festgestellt wurden. Die Art des Fehlers kann dazu führen, dass bei schweren Erschütterungen, wie von einem Erdbeben oder einem Flugzeugabsturz, alle vier Systeme ausfallen.

Der Betreiber von Philippsburg 2, EnBW, möchte das Kraftwerk Ende März 2017, nach über drei Monaten Stillstand, wieder anfahren. Das teilte das baden-württembergische Umweltministerium auf Anfrage von IWR Online mit. Doch ob die Atomaufsicht dies genehmigt ist noch unklar, zunächst "müssen die Mängel zufriedenstellend behoben worden sein".

Brennelemente in Brokdorf rosten – Neustart-Termin unbekannt

Seit Anfang Februar 2017 ist zudem das norddeutsche AKW Brokdorf (1.480 MW) vom Netz. Im Zuge der Jahresrevision war festgestellt worden, dass einige Brennelemente schneller und an anderen Stellen als erwartet rosteten. Die Ursache dieses Mechanismus ist noch ungeklärt. Die Atomaufsicht in Schleswig-Holstein hat dem Betreiber PreussenElektra (Eon) die Neubeladung des Kerns daher untersagt.

Das Kraftwerk bleibt nun abgeschaltet, bis die Gründe für den Korrosionsmechanismus gefunden sind und ausgeschlossen werden kann, dass sich der Fehler wiederholt, so das schleswig-holsteinische Umweltministerium gegenüber IWR Online. Der Stillstand könnte sich demnach über Monate hinziehen. „Es lässt sich kein konkretes Datum absehen“, heißt es von Seiten des Ministeriums.

Grohnde in der Jahresrevision
Anfang März 2017 wurde außerdem das niedersächsische AKW Grohnde (1.430 MW) zur Jahresrevision und zum Brennelementewechsel heruntergefahren. Das Revisionsprogramm umfasst umfangreiche Prüfungen und zahlreiche Inspektions- sowie Instandhaltungsarbeiten. Dazu werden bis zu 1.200 externe Fachkräfte eingesetzt. Das Kraftwerk bleibt bis voraussichtlich bis zum 11. April 2017 vom Netz.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos rund um die Atomenergie
Zu den Abschaltterminen der deutschen AKW
Schleswig-Holstein untersagt Neubeladung von AKW Brokdorf
Atomkraftwerk Grohnde fällt für Stromproduktion aus
EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH: Die Energiewende in der Werkshalle
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Energie-Termin: E.ON Zwischenbericht Q3 2017 mit Telefonkonferenz für Journalisten, Investoren und Analysten







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
Strom-News
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
 
Atomenergie-News
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme
26.09.2017 - Optimismus überwiegt: Stimmen zur Jamaika-Koalition

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt