IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
27.03.2017, 07:59 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

LM Wind Power errichtet neue Offshore-Rotorblattfabrik

Kolding, Dänemark – Der französische Premierminister Bernard Cazeneuve hat es sich nicht nehmen lassen, der Grundsteinlegung für eine neue Rotorblattfabrik in der Normandie beizuwohnen. Auch Frankreich will die Offshore-Windenergie ausbauen und freut sich dabei über Industrieansiedlungen in diesem Zukunfts-Energiesektor.

Der dänische Windenergie-Zulieferer LM Wind Power, der inzwischen zum US-Industriekonzern General Electric gehört, errichtet in der nordfranzösischen Hafenstadt Cherbourg eine neue Fabrik, in der zukünftig Rotorblätter für Offshore-Windkraftanlagen produziert werden sollen. Das bringt rund 550 direkte neue Arbeitsplätze.

LM Wind Power investiert zunächst 100 Mio. Euro
LM Wind Power zählt zu den größten Rotorblatt-Herstellern weltweit. Das Unternehmen mit Hauptsitz im dänischen Kolding wurde zuletzt von GE übernommen, die EU-Kommission hat diesem Deal im März 2017 zugestimmt. Nun hat LM Wind Power in Cherbourg in der Normandie den Grundstein für eine neue Rotorblatt-Fabrik gelegt. Neben Cazeneuve waren Vertreter aus Industrie und Politik bei der Zeremonie anwesend.

Der Windenergie-Zulieferer will zunächst 100 Mio. Euro in die Entwicklung der Produktionsstätte stecken. Die Fabrik soll in der Lage sein, das derzeit längste Windenergie-Rotorblatt der Welt, Typ LM 88.4 mit einer Länge von 88,4 Metern, zu produzieren. Die Produktionsstätte könnte nach Unternehmensanagaben in den nächsten Jahren einen Offshore-Windenergiemarkt mit einem Umfang von etwa 1.200 bis 2.000 Megawatt (MW) bedienen.

Rund 2.000 direkte und indirekte Jobs durch Rotorblatt-Fabrik
Der Aufbau der Produktionskapazitäten und der Start der Rotorblatt-Produktion sollen im Jahr 2018 erfolgen. Zuvor startet der Einstellungs- und Trainings-Prozess für die zukünftig über 550 Mitarbeiter in der Fabrik. Die Produktionsstätte ist so ausgelegt, dass weiteres Wachstum möglich ist. Bereits in der Startphase rechnet LM Wind Power mit rund 2.000 direkten und indirekten Arbeitsplätzen in der Umgebung.

LM Wind Power sei offen für das Offshore-Windgeschäft in Cherbourg, verkündete der Unternehmens-Vizepräsident für die Offshore-Windenergie Alexis Crama. Sein Unternehmen wolle zuverlässige, langlebige Rotorblätter produzieren, um weiter die Kosten für Strom aus Offshore-Windparks zu senken. CEO Marc de Jong bedankte sich zudem bei GE Renewable Energy für die Unterstützung bei diesem unvergleichbaren Projekt. Man freue sich auf Hunderte neuer französischer Kollegen in der globalen Familie. LM Wind Power produziert seine Rotorblätter unter anderem in Fabriken in Brasilien, Kanada, China, Dänemark, Indien, Polen, Spanien und in den USA.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos aus der Windenergiebranche
Windbranche: EU genehmigt Megadeal von General Electric
Windindustrie bleibt Beschäftigungs-Faktor in Deutschland
MHI Vestas Offshore sucht mehr als 400 Mitarbeiter
Rotorblattüberwachung bei Bosch Rexroth Monitoring Systems
Offshore-Windparks in der Nordsee
Windenergie-Karriere: REETEC sucht Elektrofachkraft (m/w) für Windenergieanlagen Onshore und Offshore
Veranstaltung: Steuerpraxis 2017 - Aktuelle Fragen und Schwerpunkte
Original-Pressmitteilungen aus der Offshore-Windindustrie







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Windenergie-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
 
Offshore-News
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
12.10.2017 - Offshore-Windindustrie: Neue Allianz bei Betrieb und Wartung entsteht

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt