IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
06.04.2017, 14:55 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

BNetzA-Präsident Homann warnt vor Energieautarkie

Bonn/Münster – Bei einer verstärkten dezentralen Energieerzeugung muss das Stromnetz weniger stark ausgebaut werden. Dieser verbreiteten Ansicht widerspricht Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Für die Bundesnetzagentur (BNetzA) rückt die Stabilität des Stromnetzes immer stärker in den Fokus. Die verbreitete Vorstellung von einer lokal oder regional autarken Energieversrogung sieht der BNetzA-Präsident Jochen Homann als Option für die Zukunft kritisch.

Homann: Energieinseln ersparen keinen Netzausbau
Homann betrachtet die Entwicklung hin zu vielen kleinen Strommärkten mit Sorge. Das berichtet die Börsenzeitung mit Bezug auf einen Auftritt Homanns auf einer Konferenz der Kanzlei Freshfields. Zwar sei grundsätzlich nichts gegen kleine Betreiber und kleine Stromerzeuger einzuwenden, viele kleinteilige Märkte seien jedoch illiquide und ineffizient. Zudem seien Einsparungen beim Netzausbau durch solche kleinen Energieinseln eine Illusion, stellte Homann dem Bericht zufolge fest. Ohne Stromnetz wäre eine gewaltige Backup-Kapazität erforderlich.

Netzausbau reduziert Kosten des Engpassmanagements
In Deutschland hat der schleppende Netzausbau in Kombination mit alten konventionellen Kraftwerken, die sich nicht flexibel an die Nachfrage anpassen und daher durchlaufen, in den letzten Jahren zu steigenden Kosten für das Engpassmanagement gesorgt. Darunter fallen neben den Redispatch-Maßnahmen, also das Herauf- und Herunterfahren neuerer konventionellen Kraftwerke, auch die Abregelung von erneuerbaren Energien, insbesondere von Windenergieanlagen.

Wie lindernd ein erfolgreicher Netzausbau für die Stromversorgung in Deutschland ist, zeigt das Beispiel 50Hertz. Der für den Osten sowie Teile des Nordens Deutschlands verantwortliche Netzbetreiber, konnte die Kosten das Engpassmanagement 2016 fast halbieren. Hauptgrund dafür ist die Fertigstellung Südwest-Kuppelleitung („Thüringer Strombrücke“). „Man sieht daran eines sehr deutlich: Netzausbau wirkt“, bekräftigt daher auch Boris Schucht, Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos rund um den Netzausbau
50Hertz halbiert Redispatch-Kosten
Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
Netzbetreiber enthüllen Netzausbaupläne bis 2035
Solarhaus von Baywa r.e. erreicht 80 Prozent Autarkie
VSB Neue Energien Deutschland GmbH - Symbolischer Spatenstich: Bauarbeiten für 30-Megawatt-Windpark in Luko gestarte
Energiejob: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
Veranstaltung: 3. BMUB Fachtagung "Klimaschutz durch Abwärmenutzung"
Veranstaltung: Telekommunikationslinien – Leitungs- und wegerechtliche Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf speicherbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
 
Strom-News
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
 
Bund-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt