IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
18.04.2017, 08:35 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutschland und Fidschi-Inseln bereiten UN-Klimakonferenz vor

Berlin – Die 23. Weltklimakonferenz (COP 23) findet unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln im November 2017 in Bonn statt. Auf der Konferenz soll die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens vorangetrieben werden. Nun haben sich der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth und der Premierminister der Republik Fidschi getroffen.

Im Rahmen der 23. UN-Klimakonferenz 2017 werden, neben der konkreten Ausgestaltung des Pariser Weltklimaabkommens, die Interessen kleinerer, stark betroffener Inselstaaten im Mittelpunkt stehen. Nicht nur die Politik, auch Verbände und Unternehmen können sich an der Konferenz beteiligen.

Treffen im Vorfeld der Weltklimakonferenz in Bonn
Zur Vorbereitung der Konferenz waren bei dem Treffen von Staatssekretär Jochen Flasbarth und der Premierminister der Republik Fidschi, Josaia Vorege Bainimarama, auch mehrere Fachministerien anwesend. Flasbarth wies noch einmal auf die Bedeutung der Konferenz hin: „Auf einem Inselstaat wie Fidschi wird einem die unmittelbare Bedrohung durch den Klimawandel und die Dringlichkeit zu handeln noch einmal auf ganz besondere Weise bewusst vor Augen geführt.“ Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Lage wolle die Weltgemeinschaft bei der COP 23 zeigen, dass die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens unumkehrbar ist, so Flasbarth.

Die Präsidentschaft der 23. Weltklimakonferenz (COP 23) liegt bei der Republik Fidschi. COP 23 findet jedoch nicht auf der Inselgruppe, sondern am Sitz des UN-Weltklimasekretariats in Bonn statt und ist damit die erste Klimakonferenz in Deutschland seit 16 Jahren.

Inselstaaten sollen im Fokus stehen

Inhaltlich soll der Schwerpunkt der COP 23 auf der weiteren Ausgestaltung des Pariser Weltklimaabkommen liegen. „Die COP 23 in Bonn soll Instrumente für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gestalten“, wie ein Sprecher des Bundesumweltministeriums (BMUB) auf Anfrage von IWR Online mitteilt. Bei der COP 23 sollen zwischen dem 6.-17. November dazu konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz eingeleitet werden.

Auf Basis der erarbeiteten Ergebnisse werden dann auf der COP 24 2018 in Polen die „Regeln zum Transparenzrahmen“ verabschiedet. Diese Regeln dienen den Staaten als Orientierung bei der Umsetzung der nationalen Klimaschutzziele, welche alle Länder 2020 erstmals neu vorlegen müssen. Das Bundesumweltministerium erwartet eine „echte Arbeitskonferenz“.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos zu den Themen Klimaschutz und Energie
Was auf der Klimakonferenz in Bonn geplant ist
Deutschland scheitert beim Klimaschutz
EEHH-Cluster prämiert Erfinder und Vorreiter der Erneuerbaren-Energien-Branche
Informationen zur Veranstaltung: Blackout - Netztechnik - Rechtsrahmen - Folgekrisen –Cyberattacke
Jobangebote im Bereich Erneuerbare Energien:
Weitere Infos und Firmen auf speicherbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


23.10.2017 - Gutachten: Keine Betreiber-Entschädigung beim Kohleausstieg
23.10.2017 - Baustart für Offshore-Windpark Horns Rev 3
23.10.2017 - Börse: RENIXX fester – Siemens Gamesa mit Rating – Großauftrag: Hausse bei Meyer Burger – Tesla mit neuem Werk in Fernost
23.10.2017 - Lithium-Ionen-Akkus werden mit neuem Verfahren noch leistungsfähiger
23.10.2017 - Erster schwimmender Offshore-Windpark in Betrieb
23.10.2017 - KW 42/2017: RENIXX prallt an 470-Punkte-Linie ab – Siemens Gamesa und Nordex brechen ein – Goldwind mit Offshore-Turbine
23.10.2017 - Uniper spart Kosten durch Kraftwerks-Stilllegung
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
 
Klima-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Veranstaltungs-News
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
09.10.2017 - Tesla: Absatzzahlen stark - Elektrotruck und Model 3 im Verzug

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt