IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.04.2017, 14:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Tesla-Aktionäre entspannt trotz Rückrufaktion

Palo Alto, USA – Viel Wirbel um den Elektroauto-Hersteller Tesla: Das US-Unternehmen hat mitgeteilt, weltweit 53.000 Fahrzeuge wegen potentieller Handbremsenprobleme als Vorsichtsmaßnahme zurückzurufen. Während die Nachricht in den Medien für großes Echo sorgt, zeigt sich die Tesla-Aktie weitgehend unbeeindruckt.

Der Elektroauto-Produzent aus Kalifornien erklärte, dass ein Produktionsfehler bei einem Handbremsen-Bauteil dazu führen könne, dass sich die Bremsen nicht mehr lösen. Allerdings wisse das Unternehmen noch von keinen Unfällen in diesem Zusammenhang und hält es für unproblematisch, die Fahrzeuge vorläufig weiter zu nutzen.

Tesla ruft 53.000 Fahrzeuge als Vorsichtsmaßnahme zurück
In einem Sicherheitsupdate teilte der Elektroautobauer Tesla mit, dass wegen eines möglichen Handbremsen-Defektes global insgesamt rund 53.000 Fahrzeuge der Typen Model S und Model X zurückgerufen werden. Ein fehlerhaftes Bauteil eines Zulieferers könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen. Wenn dieses Bauteil breche, könne es dafür sorgen, dass sich die angezogenen Handbremsen nicht mehr lösen, teilte Tesla mit. Als Vorsichtsmaßnahme würden daher alle Handbremsen der zwischen Februar und Oktober 2016 produzierten Tesla Model S und Model X ausgetauscht - auch wenn das Unternehmen davon ausgeht, dass nur fünf Prozent der Fahrzeuge tatsächlich das fehlerhafte Bauteil enthalten.

Tesla: Rückrufaktion ist freiwillig
Man gehe nicht davon aus, dass diese Mängel die Fahrsicherheit der Kunden gefährden und habe keine Kenntnis über irgendwelche Unfälle oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Handbremsenproblem. Vielmehr handele es sich bei dem Rückruf um eine freiwillige Vorsichtsmaßnahme, so Tesla. Der Austausch der problematischen Teile solle weniger als 45 Minuten in Anspruch nehmen. Kunden die ein potentiell betroffenes Fahrzeug besitzen, seien bereits vorgewarnt worden und werden in Kürze die offiziellen Informationen zum Rückruf erhalten. In der Zwischenzeit sei es sicher, die Fahrzeuge weiter normal zu nutzen, so der Elektroautobauer.

Tesla-Aktie gibt leicht nach
Die Tesla-Aktie, die auch im internationalen Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World gelistet ist, zeigt sich weitgehend unbeeindruckt von dem Wirbel rund um den Rückruf. Das Papier des Elektroautobauer gibt im Handel am Freitag bislang leicht um 0,1 Prozent auf 282,04 Euro nach (Börse Stuttgart, Stand: 14:02 Uhr).

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema Elektromobilität
Bundesnetzagentur veröffentlicht Ladepunkte-Karte für Elektrofahrzeuge
Neue Wechselstrom-Batterien bieten höhere Effizienz
EEHH-Cluster prämiert Erfinder und Vorreiter der Erneuerbaren-Energien-Branche
Energiejobs: Stadt Friedrichshafen sucht Ingenieur (m/w) für den Bereich Energiemanagement und Klimaschutz
Informationen zur Veranstaltung: Energiespeicher
Veranstaltung zum Theam Start-Ups: Neue Ideen und Kooperationen für die Energiewirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.04.2017 - Uniper, Shell, Engie & Co einigen sich zur Pipeline-Finanzierung
25.04.2017 - BEE: Deutschland verpasst Ausbauziel für erneuerbare Energien
24.04.2017 - Cropenergies verdoppelt Dividende
24.04.2017 - Hendricks fördert Klimaschutz-Offensive des Einzelhandels
24.04.2017 - Börse: Dax auf Allzeithoch – RWE dank Innogy-Zahlen stark – Eon gegen Analysten-Empfehlung gefragt – Gamesa an RENIXX-Spitze
24.04.2017 - Belgischer Netzbetreiber installiert Offshore Stromstecker
24.04.2017 - Hannover Messe eröffnet: Energy meets Industry
24.04.2017 - BHKW-Spezialist 2G dämpft Ergebnis-Erwartung
24.04.2017 - Forsa-Umfrage: Rückenwind für Windenergie in Baden Württemberg
24.04.2017 - KW 16/2017: RENIXX schwach vor Frankreich-Wahl - Windenergie in Indien und Tesla-Bremsprobleme im Fokus
 
Strom-News
25.04.2017 - BEE: Deutschland verpasst Ausbauziel für erneuerbare Energien
24.04.2017 - Hendricks fördert Klimaschutz-Offensive des Einzelhandels
24.04.2017 - Börse: Dax auf Allzeithoch – RWE dank Innogy-Zahlen stark – Eon gegen Analysten-Empfehlung gefragt – Gamesa an RENIXX-Spitze
24.04.2017 - Hannover Messe eröffnet: Energy meets Industry
24.04.2017 - Forsa-Umfrage: Rückenwind für Windenergie in Baden Württemberg
24.04.2017 - KW 16/2017: RENIXX schwach vor Frankreich-Wahl - Windenergie in Indien und Tesla-Bremsprobleme im Fokus
 
Produkt-News
24.04.2017 - Hannover Messe eröffnet: Energy meets Industry
24.04.2017 - Windenergie: Suzlon, Senvion und Nordex mit neuen Aufträgen und Anlagen in Indien
21.04.2017 - Digitalisierung der Energiewende: Bitkom-Interesse am Strommarkt wächst
21.04.2017 - Senvion stellt neue Windkraftanlagen für Indien vor
20.04.2017 - Windpark in Niedersachsen erhält bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung
20.04.2017 - Solarworld präsentiert neues Solarmodul-Flaggschiff

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt