IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
25.04.2017, 08:09 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

BEE: Deutschland verpasst Ausbauziel für erneuerbare Energien

Berlin – Es ist nicht neu, dass Deutschland die gesetzten Klimaschutzziele bis 2020 wohl nicht erreichen wird. Doch im Gegensatz zur großen Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten patzt der einstige Vorreiter im Bereich der regenerativen Energien offenbar auch, wenn es um das Erreichen des Erneuerbare-Energien-Ziels bis 2020 geht.

Wie der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) im Rahmen einer aktuellen Trend-Prognose ermittelt hat, wird Deutschland auch das Erneuerbare-Energien-Ziel für 2020 deutlich verfehlen. 23 EU-Mitgliedsstaaten hingegen werden ihre Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energien erreichen.

BEE: Ohne zusätzliche Impulse erreicht Deutschland EE-Anteil von 16,7 Prozent
Wie der BEE mitteilt, wird der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Endenergieverbrauch von derzeit 14,6 Prozent bei Fortsetzung des jetzigen Ausbautempos bis zum Jahr 2020 bei lediglich 16,7 Prozent erreichen. Verbindliches EU-Ziel ist dann jedoch ein Anteil von 18 Prozent.

„Während 23 EU-Mitgliedsstaaten ihre Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energie erreichen oder sogar übertreffen, gehört Deutschland zu den wenigen Staaten, die das Ziel verfehlen, wenn die Politik nicht rasch reagiert“, kommentiert Harald Uphoff, kommissarischer BEE-Geschäftsführer. „Anstatt die Energiewende nach dem Klimavertrag von Paris zu beschleunigen, wurde der Ausbau erneuerbarer Energien im Strombereich kräftig gedrosselt und der jahrelange Stillstand bei der Wärme- und Verkehrswende nur verwaltet.“ Das habe 2016 dazu geführt, dass der Anteil erneuerbarer Energien sogar leicht rückläufig war, erklärte Uphoff. Der Zuwachs im Stromsektor habe den Rückgang bei Wärme und Verkehr nicht mehr kompensieren können.

Verpflichtende Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energien anpassen

Wie die Lücke bis 2020 gefüllt werden kann, zeigt der BEE in einem Szenario auf. Dafür ist ein Anstieg um etwa 111 Mrd. Kilowattstunden (kWh) erneuerbarer Energien gegenüber 2015 erforderlich. Das bedeutet ein Plus von rund 22 Mrd. kWh pro Jahr. Auch international rückt Deutschland beim Ausbau erneuerbarer Energien laut BEE in der Rangliste immer weiter nach unten. Uphoff stellt fest: „Wenn Deutschland wieder zu den Vorreitern beim Klimaschutz zählen will, muss die jetzige und künftige Bundesregierung ihre Energiepolitik dringend an die verpflichtenden Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energien und beim Klimaschutz anpassen, damit sich Deutschland auf der internationalen Bühne nicht vollständig blamiert."

Auch Klimaschutzziele werden nicht erreicht
Bereits Ende 2013 hat das IWR darauf hingewiesen, dass die Klimaschutzziele in Deutschland bis 2020 ohne zusätzliche Maßnahmen und alternative Ansätze nicht zu erreichen sind. Auf dem deutschen Stromsektor ist bis 2020 keine signifikante Senkung der Kohlendioxid-Emissionen zu erwarten, so das IWR vor gut drei Jahren.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos zu den Themen Energie und Klimaschutz
Deutschland und Fidschi-Inseln bereiten UN-Klimakonferenz vor
Deutschland scheitert beim Klimaschutz
OWIA: Zukunftsbranche Windindustrie ist bundesweit ein starker Beschäftigungsfaktor
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Energie-Veranstaltung: Treffpunkt Netze 2018
Kaiserwetter managt Wind- und Solar-Assets







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Klima-News
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
 
Research-News
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
11.10.2017 - EEG-Umlage soll 2018 leicht sinken
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt
10.10.2017 - Goldman Sachs zu Nordex und Vestas
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt