IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.05.2017, 17:04 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Tesla mit Umsatzrekord und roten Zahlen

Palo Alto – Der Elektroauto-Hersteller und Solarstrom-Anbieter Tesla wächst weiterhin rasant. Im ersten Quartal 2017 hat Tesla so viele Autos gebaut und ausgeliefert wie noch nie. Zudem laufen die Vorbereitungen für den Produktionsstart des Massen-Elektroautos Model 3 auf Hochtouren. Doch auch die Verluste haben sich ausgeweitet.

Tesla erreicht neue Rekorde bei der Autoproduktion und beim Umsatz. Doch auch der Nettoverlust steigt kräftig an. Die Tesla-Aktie gibt nach.

Tesla-Aktie fällt nach Zahlenvorlage zurück

Tesla-Zahlen sind in der Regel ein Ereignis. Seit Jahren dokumentieren sie die Entwicklung eines schnell wachsenden Unternehmens in einem Zukunftssektor und enthalten nicht selten große Versprechen für die Zukunft. Das spiegelt sich auch im Aktienkurs des Unternehmens wider, das derzeit mit knapp 44 Milliarden Euro bewertet wird. Seit Ende 2013 hat sich die Aktie des Unternehmens aus Kalifornien etwa verzehnfacht. Doch im Börsenhandel am heutigen Donnerstag gibt das Papier bislang um rund 4,8 Prozent auf 271,95 Euro nach (Stand 16:18 Uhr, Börse Stuttgart). Die Anleger haben offenbar mehr erwartet.

Umsatz steigt kräftig – Nettoverlust noch kräftiger
Tesla hat in den ersten drei Monaten 2017 einen Rekordumsatz von 2,70 Mrd. US-Dollar erzielt (umgerechnet etwa 2,47 Mrd. Euro). Gegenüber dem Vorquartal entspricht dies einer Steigerung um rund 18 Prozent. Alleine im Automobilbereich hat Tesla 2,04 Mrd. US-Dollar umgesetzt. Der operative Verlust ist leicht um etwa 3 Prozent auf 258 Mio. US-Dollar gesunken, doch der Nettoverlust ist im Vergleich zum Vorquartal steil um über 170 Prozent auf 330 Mio. US-Dollar nach oben geschnellt. Tesla führt dies vor allem auf nicht cashwirksame Vorgänge unter anderem im Zusammenhang mit der Solarcity-Übernahme zurück.

Tesla stellt klar: Model 3 wird kein neues Model S

Mit Blick in die Zukunft hält Tesla am Absatzziel für das gesamte erste Halbjahr 2017 in Höhe von 47.000 bis 50.000 Autos fest. Ein konkretes Ziel für das zweite Halbjahr wolle am aber erste nach dem Produktionsstart des Model 3 im Juli abgeben. Ziel ist es, noch in 2017 eine wöchentliche Produktionsmenge von 5.000 Autos dieses Typs zu erreichen. In 2018 soll diese Produktionsrate dann auf 10.000 Stück pro Woche gesteigert werden. Tesla benennt zudem eine interessante Herausforderung: Das Unternehmen will den um sich greifenden Trugschluss eliminieren, dass das künftige Model 3 die neuste und fortschrittlichste Variante des Model S sein soll. Dies sei nicht korrekt, so Tesla ausdrücklich.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Elektromobilität
Elektroautos mit 1.000 Kilometer Reichweite durch neues Batteriekonzept
So will Tesla das Ladenetz ausbauen
Tesla-Aktionäre entspannt trotz Rückrufaktion
Lautlos durch Deutschland GmbH: Elektromobilität ist die einzig klare Antwort auf den Abgasskandal
Zur Tesla-Aktie mit Charts & News
Energiejob: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Veranstaltung: Blockchain – Potentiale für Energieversorger







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Strom-News
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
 
Elektromobilität-News
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
09.10.2017 - Tesla: Absatzzahlen stark - Elektrotruck und Model 3 im Verzug
04.10.2017 - Grüner Wasserstoff im Brandenburger Zugverkehr
28.09.2017 - Ölkonzern Total bietet Zugang zu E-Ladesäulen
27.09.2017 - Große Nachfrage - Post baut neues Streetscooter-Werk in Düren

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt