IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
15.05.2017, 08:13 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Schweizer bezweifeln Sicherheit der Atom-Rücklagen

Zürich – In der Schweiz müssen die Atomkonzerne regelmäßig Geld in zwei staatlich überwachte Fonds zur späteren Finanzierung des Atom-Rückbaus zahlen. Damit soll das Geld im Insolvenzfall dem Zugriff der Unternehmen entzogen werden. Experten halten die Summen allerdings für zu gering und warnen vor Lasten für die Steuerzahler.

Die schweizerischen Betreiber von Atomkraftwerken (AKW) zahlen in jeweils einen staatlich kontrollierten Fonds zur Stilllegung der Meiler und zur Entsorgung des Atommülls ein (Stilllegungs- und Entsorgungsfonds). In einer aktuellen Analyse bezweifeln der Ökonomen Kaspar Müller vom Öko-Institut aus Darmstadt sowie die Schweizerische Energie-Stiftung SES nun, dass die Beträge ausreichen werden.

Zweifel an der Bonität der AKW-Betreiber
Die Experten weisen auf mehrere Mängel hin, die aus ihrer Sicht in der Kostenprognose aus der "Kostenstudie 2016" sowie in der darauf basierenden Beitragsberechnung gemäß der Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung bestehen. Auf beiden Ebenen würden einseitig die Interessen der AKW-Betreiber und nicht der Steuerzahler geschützt.

Der Ökonom Kaspar Müller kritisiert unter anderem, dass die „Kostenstudie 2016“ nicht ergebnisoffen erstellt und das Vorsichtsprinzip ignoriert worden sei. „Überall werden ideale Szenarien angenommen, während insbesondere die finanziellen Risiken ausgeblendet werden“, so Müller. Zudem werfe die desolate finanzielle Lage der AKW-Betreiber die Frage auf, ob und wie lange sie noch in der Lage sind, die Beiträge an die beiden Fonds zu leisten. Die SES bemängelt mit Blick auf die Bonität der Betreiber vor allem die hohen Kostensteigerungen in den Kostenstudien über die letzten 15 Jahre. Setzen sich diese fort, würden Nachzahlungen in Milliardenhöhe nötig, so die Energiestiftung.

Kritik: Kostenstudie ist best-case-ähnliche Betrachtung
Stefan Alt, Geologe am Öko-Institut, hat vor allem die Kostenprognose für den Bau des geologischen Tiefenlagers unter die Lupe genommen. „Das Projekt ist auf über 100 Jahre ausgelegt. Doch zahlreiche Ungewissheiten wie das Ausscheiden eines Standorts oder geologische Risiken werden kostenseitig kaum betrachtet.“ Auch die bereits heute abschätzbaren Kosten seien für Außenstehende nicht ausreichend zu beurteilen, da die Kostenstudie trotz verbesserter Struktur nicht die erforderliche Tiefe aufweise.

Die „best-case-ähnliche Betrachtung“ ist aus Sicht der SES auch in der Terminplanung zu finden. Bei einer realistischen Terminplanung zeigen die Szenarien der SES einen zusätzlichen Zeitbedarf von 38 Jahren gegenüber dem offiziellen Zeitplan. SES-Projektleiter Nils Epprecht fordert daher ein Umdenken: „Für einen Pionierbau wie das Endlager kann man nicht einfach wie beim Hausbau vorgehen. Es braucht eine Betrachtung in Szenarien, auch kostenseitig.“

Basler Nationalrat sieht dringenden Handlungsbedarf – SES fordert doppelte Beiträge
„Die Stilllegung der AKW steht bevor“, unterstreicht Beat Jans, Stiftungsratspräsident der SES und Basler Nationalrat den dringenden Handlungsbedarf. „Nicht nur, dass wir noch kein Lager für den radioaktiven Abfall haben, auch deren Kosten bleiben ein Buch mit sieben Siegeln."

Die SES fordert deshalb für den Bereich der Entsorgung einen Sicherheitszuschlag im Sinne eines Puffers von 100 Prozent bei den Fondsbeiträgen. Dazu hat sie 20 Forderungen an den Bundesrat der Schweiz sowie an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) ausgearbeitet, um die Vorgaben für die Berechnung der Beitragshöhe anzupassen.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema Atomenergie
Bund organisiert Atommüll-Zwischenlagerung neu
Schweiz: Erdbeben heizt Diskussion um AKW-Sicherheit an
Schweizer wollen keinen schnelleren Atomausstieg
EKL-Termin: Baugrunderkundung, Baugrundverbesserung und Gründungen für Windenergieanlagen - Haus der Technik e.V.
EJ: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Hintergrund-Presseinfos zum Thema Atomenergie
Weitere Infos und Firmen auf effizienzbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
 
Strom-News
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
 
Atomenergie-News
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt