IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
16.05.2017, 15:41 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Koalitionssuche nach den Wahlen in Schleswig-Holstein und NRW

Münster – Nach den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen suchen die politischen Parteien derzeit nach möglichen Koalitionen für die jeweilige Landesregierung. Daraus werden auch Rückschlüsse für die möglichen Optionen nach der Bundestagswahl im September gezogen.

In Schleswig-Holstein war die CDU als stärkste Kraft mit einem Anteil von 32 Prozent an der SPD (27,2 Prozent) vorbeigezogen. In den Sondierungsgesprächen drängen aber nun vor allem die Grünen ihren bisherigen Koalitionspartner SPD zu Maßnahmen, die eventuell doch noch eine rot-grün-gelbe Ampel-Koalition ermöglichen würden. Allerdings greift auch die „Ausschließeritis“ wieder um sich

Habeck: SPD darf nicht in Schockstarre bleiben

In Schleswig-Holstein hat die CDU mit dem Spitzenkandidaten Daniel Günther den größten Stimmenanteil gewonnen und hat auch die Sondierungsgespräche mit FDP und den Grünen bereits aufgenommen. Hoffnungen auf eine Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP macht sich noch der bisherige Klimaschutzminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen). Er erklärte Medienberichten zufolge, die sogenannte Ampel-Koalition als bevorzugtes Bündnis. Es liege nun an der SPD, den Weg frei zu machen. Gemeint war offenbar, dass der bisherige Ministerpräsident Torsten Albig seine politischen Ämter abgeben solle. Das ist inzwischen geschehen.

Möglicherweise kommen derartige Überlegungen aber zu spät. FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki hatte bislang eine Ampel unter Albig strikt abgelehnt. Inzwischen hat Kubicki aber auch generell eine Ampel-Koalition ausgeschlossen. Da hilft auch nicht mehr, dass inzwischen der geschlagene SPD-Ministerpräsident Albig tatsächlich seinen Rückzug erklärt hat. In Schleswig-Holstein ist neben einer Großen Koalition (46 der insgesamt 73 Landtagssitze) rechnerisch noch die genannte Ampel-Koalition (40 Sitze) sowie ein „Jamaika“-Bündnis zwischen CDU, Grünen und der FDP (44 Sitze) möglich.

NRW: SPD-Vorstand lehnt Große Koalition ab

Auch in NRW sind einige Bündnisse bereits abgelehnt worden. Im Vorfeld waren Koalitionen mit der Afd sowie mit Die Linke von den größeren Parteien ausgeschlossen worden. Die Linke hat es erst gar nicht in den Landtag geschafft. Möglich bleiben nun die Große Koalition (141 der insgesamt 199 Sitze) sowie eine schwarz gelbe Koalition, die mit 100 Sitzen auf eine knappe Mehrheit käme. Eine Absage an eine Große Koalition von CDU und SPD hat jedoch der SPD-Vorstand erteilt. Es gebe keine Große Koalition, so SPD-Fraktionschef Norbert Römer. Das habe der Parteivorstand beschlossen. Bliebe nur ein schwarz-gelbes Bündnis, auch wenn sich FDP-Chef Lindner zunächst reserviert gab.

Bundestagswahl: Rückenwind für die Union
Ob sich eine schwarz-gelbe Koalition auch auf Bundesebene übertragen lässt, ist fraglich. Zwar gilt die NRW-Landtagswahl mit rund 13 Mio. Wahlberechtigten auch als „kleine Bundestageswahl“, doch die FDP, die bundesweit derzeit auf etwa 8 Prozent kommt, müsste noch etwas zulegen. Nach den jüngsten Umfragen käme die Union auf 36 Prozent, die SPD würde demnach 27 Prozent der Stimmen erhalten. Drittstärkste Kraft wäre die Afd mit 10 Prozent vor Die Line (9 Prozent) und den Grünen (6 Prozent).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema:
Ende von Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen
BMWi ordnet Wärme- und Effizienz-Förderung neu
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein: Energiepolitische Schwerpunkte vor der Landtagswahl
Energiejobs: Projektentwickler (m/w) im Bereich Windakquisition / PV gesucht
EE.SH: Netzwerken in Schleswig-Holstein
Veranstaltung: Die Bahnkreuzungsrichtlinien GWKR, SKR und TKR für Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation in der Praxis - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf effizienzbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Bund-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt