IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.05.2017, 16:28 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

SPD stolpert in den Bundestags-Wahlkampf

Berlin/Münster – Nach den drei Wahlschlappen auf Landesebene steht die SPD unter Druck. Mit dem Wahlkampfprogramm für die Bundestagswahl wollten die Sozialdemokraten alles richtig machen, doch das ist nicht so recht gelungen. Im Bereich Klimaschutz ist der Programmentwurf zudem bereits entschärft worden.

Die SPD hat am Montag (22.05.2017) einen Entwurf für das Programm im Bundestags-Wahljahr 2017 vorgestellt. Gefehlt hatte dabei Kanzlerkandidat Martin Schulz, der eine Panne einräumte. Immerhin sei letztendlich alles im Takt geblieben, so Schulz in den ARD-Tagesthemen.

CO2-Mindestpreise laut Reuters aus dem Programm verbannt
Auf der Webseite der SPD ist derzeit noch ein Entwurf von Mitte Mai zu finden, der inzwischen überarbeitet sein dürfte. Auf Anfrage von IWR Online erklärte die SPD-Parteizentrale, die neue Version werde im Laufe des Tages veröffentlicht. Anpassungen im Bereich Klimaschutz sind bereits durchgedrungen. In dem bislang verfügbaren, 67-seitigen Entwurf geht es auf insgesamt sechs Seiten um eine gesunde und saubere Zukunft. Unter dem Slogan „Energiewende vollenden“ werden neben der Sektorkopplung und dem Ausbau der Energieeffizienz auch konkrete Maßnahmen für eine Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandels vorgeschlagen. Die SPD will nach diesem Entwirf beim zentralen Klimaschutzinstrument CO2-Mindestpreise einführen. Laut einem Reuters-Bericht von Montagnachmittag hat der SPD-Parteivorstand diese Formulierung jedoch deutlich abgeschwächt. Nun wolle die SPD den europäischen Emissionshandel „so weiterentwickeln, dass er seine Funktion als zentrales Klimaschutzinstrument erfüllen kann“. Von CO2-Mindestpreisen sei keine Rede mehr.

Sonntagsfrage: Union und FDP bekämen Mehrheit
Auch in Umfragen sacken die Sozialdemokraten immer weiter ab. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage für den Stern-RTL-Wahltrend, die heute veröffentlich wurde, liegt die SPD nun bei 25 Prozent. Die Union verbessert sich um einen Punkt auf 39 Prozent. Auch die FDP klettert um einen weiteren Punkt auf 9 Prozent. In dieser Konstellation würden CDU/CSU gemeinsam mit der FDP eine Mehrheit im Bundestag zusammenbekommen. Die Linkspartei würde mit acht Prozent viertstärkste Kraft. Grüne und AfD bleiben bei jeweils 7 Prozent. In einer weiteren aktuellen Insa-Umfrage vom 22.05.2017 sehen die Anteile jedoch etwas anders aus. Union käme auf 36,5 Prozent und die SPD auf 26 Prozent.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Energiepolitik
Nach NWR-Wahl: Richtungskämpfe bei den Grünen
Merkel kippt Millionenziel für Elektroautos
Koalitionssuche nach den Wahlen in Schleswig-Holstein und NRW
Interview mit Grünen-Chefin Simone Peter: Nach der Bundestagswahl ein neues EEG
Wab: Bundesnetzagentur veröffentlicht Ausschreibungsergebnisse für Onshore-Windenergie
Energiejobs: EnBW sucht Manager (w/m) Betrieb







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Strom-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
 
Medien-News
14.06.2017 - Management-Tool für Erneuerbare dreifach ausgezeichnet
09.06.2017 - Steuerzahler muss für Gerichtsschlappe bei Brennelemente-Steuer nicht zwangsläufig zahlen
08.06.2017 - Gegenwind für Trumps Klima- und Umweltpolitik im eigenen Land
02.06.2017 - Klimaschutz: Trump gegen den Rest der Welt
02.06.2017 - USA steigen aus Pariser Klimavertrag aus
31.05.2017 - Medien: Trump will Weltklimavertrag kündigen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt