IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.06.2017, 12:18 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Bundesverband Neue Energiewirtschaft wird europäisch

Brüssel – Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) gründet ein europäisches Netzwerk. Verbände aus mehreren EU-Staaten haben sich dazu zusammengeschlossen.

Der bne will sich zukünftig über das neu geschaffene Netzwerk European Energy Retailers (EER) für Wettbewerb und Innovation auf dem Energiemarkt einsetzen.

Energiehändler aus Deutschland, Spanien, Italien und Schweden schließen sich zusammen

Das neu gegründete Netzwerk EER ist ein Zusammenschluss von Energieverbänden aus vier Staaten der Europäischen Union (EU). Ihr selbst erklärtes Ziel ist es, Anbietern von neuen Dienstleistungen und Services faire Marktchancen zu ermöglichen und die Harmonisierung von Marktregeln voranzutreiben.

Gründungsmitglieder sind der deutsche bne, die spanische Vereinigung unabhängiger Energiehändler ACIE (Asociación de Comercializadores Independientes de Energía), der italienische Verband der Energiehändler und –versorger AIGET (Associazione Italiana di Grossisti di Energia e Trader) sowie die Vereinigung Unabhängiger Energiehändler (Oberoende Elhandlare) aus Schweden. Weitere Mitglieder sollen hinzukommen.

Mangelnde Trennung zwischen wettbewerblichen und regulierten Geschäftsbereichen
Die Energiewende und die Dezentralisierung der Energiewelt leisten aus Sicht des Verbandes nicht nur einen Beitrag zu den Klimazielen, sondern schaffen auch Raum für viele innovative Geschäftsmodelle und damit für wirtschaftliches Wachstum in der EU. Für neue Unternehmen des Energiemarktes gebe es aber weiter große Hindernisse. Der EER will sich daher auf EU-Ebene als Vertretung der unabhängigen Anbieter von Energielösungen etablieren

Als ein wesentliches Hindernis sehen die Gründer von EER die aus ihrer Sicht nach wie vor mangelnde Trennung zwischen wettbewerblichen und regulierten Geschäftsbereichen auf dem Energiemarkt. Diese Situation ermöglicht es den etablierten Anbietern, Wettbewerb zu verhindern und strategisch wichtige Geschäftsmodelle zu vereinnahmen, heißt es in der Gründungserklärung. „Wir brauchen eine klare Trennung von regulierten und wettbewerblichen Geschäftsbereichen. Das Nutzen von Infrastruktur, der Zugang zu Marktinformationen, muss zu transparenten und nachvollziehbaren Konditionen möglich sein“, betont bne-Geschäftsführer Robert Busch.

Grenzüberschreitende Geschäftes sollen einfacher werden

Gemeinsam wollen sich die Mitglieder von EER auch dafür einsetzen, dass die Marktbedingungen für grenzüberschreitende Geschäfte verbessert und zunehmend angeglichen werden. Dies führe bei den Verbrauchern zu einem größeren Angebot und sinkenden Preisen. In Zukunft beruhe Versorgungssicherheit nicht mehr auf zentralen Kraftwerken sondern auch auf Speichern und Lastmanagement. „Für neue Geschäftsmodelle müssen die Rahmenbedingungen effektiv ausgestaltet werden. Dazu gehört etwa ein diskriminierungsfreier Zugang zu Regelenergiemärkten“, so Busch.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News aus der Energiewirtschaft
Erneuerbaren-Branche sieht neue Phase der Energiewende
Wie der EU-Strommarkt in Zukunft funktionieren soll
Bne und Biogasrat pochen auf Wärmewende
Nordex erzielt Hattrick in Frankreich
EJ: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Symposium: AHK-Geschäftsreise Argentinien "Energieeffizienz in Gebäuden"







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Strom-News
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
 
EU-News
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
28.09.2017 - Biokraftstoff-Aktie Verbio knickt trotz Rekordergebnis ein
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
19.09.2017 - Greenpeace kritisiert Staats-Subventionen für französischen Atomkonzern
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt