IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
28.06.2017, 12:41 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

NRW-Regierung unter Ministerpräsident Laschet will Energiemix erhalten

Düsseldorf – Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Am Mittwoch (26.06.2017) wurde der CDU-Mann vom NRW-Landtag mit den Stimmen der CDU und des Koalitionspartners FDP bei knapper Mehrheit gewählt. In vielen Wirtschaftsbereichen will die neue Regierung innovativer sein als die rot-grüne Vorgänger-Regierung, beim Thema Energie ist hingegen wenig Veränderung gewünscht.

In NRW hat sich der Regierungswechsel nach der Wahl im Mai zügig vollzogen. Der neue Ministerpräsident Armin Laschet hat bereits geschworen, seine ganze Kraft dem Wohle des Landes NRW zu widmen. Heute Abend (28.06.2017) will die FDP drei Minister benennen, die auch das Thema Wirtschaft abdecken, und am Donnerstag folgt die CDU, deren Minister unter anderem für Umwelt sowie Verkehr zuständig sein werden.

Land der Innovation soll umfassende Digitalstrategie erhalten

Ziemlich weit oben im Koalitionsvertrag von CDU und FDP stehen unter der Überschrift „Land der Innovation und einer starken Wirtschaft“ viele Wirtschaftsthemen auf der Agenda. Es geht auch um Wissenschaft und Forschung, um die Digitalisierung, um Industrie und Energie sowie um Verkehr und Infrastruktur. Das Land NRW habe seine wirtschaftlichen Kräfte in den vergangenen Jahren aufgrund bürokratischer Hürden nicht umfassend entfalten können, heißt es im Koalitionsvertrag. So will die neue Landesregierung eine umfassende Digitalstrategie entwickeln. Der sogenannte Gigabit-Masterplan soll beinhalten, dass zusätzliche Mehrinvestitionen in Höhe von sieben Milliarden Euro bis 2025 in die Stärkung und Beschleunigung der Digitalisierung fließen.

Bessere Voraussetzungen für Autobahn-Projekte schaffen
Ein weiterer Punkt, der insbesondere auch im CDU-Wahlkampf eine wichtige Rolle gespielt hat, ist der Verkehr. Mobilität sei eine entscheidende Voraussetzung für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand, heißt es im Koalitionsvertrag. Um Bundesmittel für den Fernstraßenbau stets abrufen zu können und um mittelfristig eine ausreichende Reserve an baureifen Projekten zu schaffen, sollen Planungskapazitäten des Landesbetriebes Straßenbau verstärkt werden. Mehr externe Vergaben sollen zudem ermöglicht werden. Bis Ende 2017 soll zudem ein Masterplan zur Umsetzung der Projekte des Bundesverkehrswegeplans 2030 erarbeitet werden. Letztendlich ist für die Autobahnen und deren Ausbau der Bund zuständig. NRW will zukünftig die zur Verfügung stehenden Bundesmittel auch vollständig abrufen und einsetzen können.

Energiepolitik zielt auf Erhaltung des Status Quo
Im Bereich der Energieversorgung zeigt die neue Landesregierung wenig Veränderungswillen. Das Thema ist im Koalitionsvertrag mit „Energiemix erhalten“ überschrieben und zielt auf eine weitere Nutzung auch der fossilen Energieträger ab. Man halte an einem breiten Energiemix fest, heißt es. Fossile Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis von Braunkohle, Steinkohle und Erdgas werde als Brückentechnologie noch auf absehbare Zeit unverzichtbar sein, ist im Vertrag zu lesen.

Zudem macht die neue Regierung speziell im Windenergiesektor vielen Planern, Investoren, Landwirten und Kommunen in NRW einen dicken Strich durch die Rechnung. Neuanlagen sollen nach Möglichkeit 1.500 Meter Abstand zu reinen und allgemeinen Wohngebieten einhalten. FDP-Chef Lindner hatte erklärt, dass dadurch rund 80 Prozent der bislang zur Verfügung stehenden Flächen für die Windenergie wegfallen. Weit ausgegorenen Plänen und umfangreichen Investitionen für und in neue Windkraftprojekte in zahlreichen NRW-Kommunen droht damit das Aus. Welche Projekte am Ende tatsächlich auf der Strecke bleiben werden, ist derzeit noch ungewiss.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Energiepolitik
Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
Schwarz-Gelb in NRW plant Windkraftabstand von 1.500 Metern
Windbranche Schleswig-Holstein geht auf Abstand zur Jamaika-Koalition
Windenergieplanung bei Juwi
EKL-Termin: Aktuelles Vertragsrecht in der Trinkwasserversorgung - EW Medien und Kongresse GmbH
Infos zur Windenergie in NRW
Energiejob: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Allgemeine-News
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt