IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.07.2017, 08:09 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Stiftung Offshore-Windenergie mit neuer Führung

Berlin - Wechsel an der Spitze der Stiftung Offshore-Windenergie. Der langjährige Stiftungsvorsitzende Jörg Kuhbier hat sich nach zwölf Jahren Amtszeit nicht mehr zur Wahl gestellt.

Das Kuratorium der Stiftung Offshore-Windenergie hat am 20. Juni die Umwelt- und Energierechtlerin Dr. Ursula Prall zur neuen Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. Sie löst den ehemaligen Hamburger Umweltsenator Jörg Kuhbier ab.

Neue Vorsitzende gewählt - bisherige Vorstandsmitglieder bestätigt
Auf der 24. Kuratoriumssitzung in Hannover hat das Stiftungskuratorium Dr. Ursula Prall zur neuen Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Offshore-Windenergie gewählt. Die promovierte Juristin hat die ehrenamtliche Funktion am 1. Juli 2017 aufgenommen. Die weiteren bisherigen Vorstandsmitglieder wurden auf der Sitzung erneut bestätigt. Diese sind Dr. Knud Rehfeldt, Jörgen Thiele, Dr. Jörg Buddenberg, Norbert Giese, Prof. Dr. Martin Skiba, teilte die Stiftung mit.

Jörg Kuhbier wird Ehrenvorsitzender der Stiftung Offshore-Windenergie

Wie die Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner Held (BBH) weiter mitteilt, gilt die Rechtsanwältin Prall bundesweit als renommierte Expertin auf dem Rechtsgebiet der erneuerbaren Energien. Seit 2013 ist Ursula Prall Partnerin am Hamburger Standort von Becker Büttner Held. Seit Jahren gilt sie insbesondere als Spezialistin für rechtliche und politische Aspekte der Windenergie auf See. Lobende Worte findet auch der bisherige Amtsinhaber Jörg Kuhbier: „Ich kenne Frau Dr. Prall seit vielen Jahren und bin mir sicher, dass die Stiftung mit ihr eine sehr fähige Vorstandsvorsitzende bekommt.“ BBH-Partner Jörg Kuhbier selbst wird der Stiftung als Ehrenvorsitzender erhalten bleiben.

Über die Stiftung Offshore-Windenergie
Die Stiftung Offshore-Windenergie (Stiftung der deutschen Wirtschaft zur Nutzung und Erforschung der Windenergie auf See) wurde 2005 auf Initiative und unter Moderation des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gegründet. Beteiligt waren außerdem die Küstenländer und sämtliche Wirtschaftsbereiche, die sich in der Offshore-Windenergie engagieren. Ziel der unabhängigen Stiftung ist es, die Rolle der Offshore-Windenergie im Energiemix der Zukunft in Deutschland und Europa zu festigen und den Ausbau der Windenergie auf dem Meer im Interesse von Umwelt- und Klimaschutz voranzutreiben. Unterstützt wird sie dabei von verschiedenen Ministerien, Küstenländern und Unternehmen aus unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen, die sich in der Offshore-Windenergie engagieren.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos aus der Offshore-Windindustrie
Einheitliche Netzentgelte auf Kosten der Offshore-Umlage
Siemens Gamesa installiert weltgrößten schwimmenden Windpark
Zehn Jahre Stiftung Offshore-Windenergie: Von Null auf 3.000 Megawatt
Windcomm: Offshore in Schleswig-Holstein: Kostendruck gefährdet Mittelständler
Offshore-Windkraftanlagen von Adwen
Jobs: Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie bei Reetec gesucht
Veranstaltung: Kaskaden-Leitfaden Strom







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Personalien-News
16.08.2017 - Wie Asbeck die neue Solarworld aufstellen will
20.07.2017 - Dagmar Dehmer wechselt vom Tagesspiegel zur Bundesgesellschaft für Endlagerung
11.07.2017 - Fraunhofer ISE erhält neue Doppelspitze
07.07.2017 - Biogas-Verband zieht gemischte Bilanz
07.07.2017 - FDP gegen Windenergie - Grüne gegen Braunkohle
06.07.2017 - Sascha Wiesner übernimmt Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt