IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.07.2017, 12:16 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Enercon startet Neuanfang in Indien

Aurich – Der Windenergieanlagen-Hersteller Enercon will ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit mit Indien eröffnen. Nach Patentstreitigkeiten hatte sich Enercon in der Vergangenheit vom indischen Markt zurückgezogen. Seitdem stehen viele Enercon-Windkraftanlagen auf dem Subkontinent still.

Enercon plant einen Neuanfang auf dem indischen Windmarkt. In einem ersten Schritt sollen aber nur Serviceleistungen für bereits bestehende Windenergieanlagen angeboten werden. Eine Ausdehnung des Geschäfts ist für die Auricher aber nicht ausgeschlossen

Encercon Windservice in Indien im Vordergrund
Enercon hat Kooperationen mit den drei Unternehmen Renom Energy Services, Kintech Synergy und Powercon Ventures India vereinbart, die laut Enercon über umfangreiche Erfahrung im indischen Windenergiesektor verfügen. Gemäß den Kooperationsvereinbarungen liefert Enercon Originalersatzteile an die drei Servicepartner, gewährt ihnen umfangreiche technische Unterstützung und schult deren Techniker. Zudem stellt Enercon Spezialwerkzeuge zur Verfügung, die für die Instandhaltung der Windenergieanlagen in Indien erforderlich sind.

Hunderte Windenergieanlagen mit Enercon-Technik stehen still
In Indien werden über 6.700 Windenergieanlagen mit Enercon-Technologie betrieben. Diese verfügen insgesamt über eine Stromerzeugungskapazität von 4.800 Megawatt (MW). Damit sind die Windkraftanlagen für die Energiesicherheit Indiens von hoher Bedeutung. Mangelnde Instandhaltung und fehlende Ersatzteile haben bereits dazu geführt, dass hunderte von Windenergieanlagen nicht mehr betrieben werden können, teilt Enercon mit. Das habe Auswirkungen auf die Stromversorgung des Landes und schaffe Risiken für Windenergieerzeuger, Windparkinvestoren und die finanzierenden Banken.

Internationales Schiedsgericht gibt Enercon recht und macht Weg frei
Im Jahr 1994 war Enercon als einer der ersten Windenergieanlagen-Hersteller mit lokaler Produktion in den indischen Markt eingetreten. Im Jahr 2007 wurde der deutsche Mehrheitsanteilseigner jedoch von einem Joint-Venture-Partner aus dem Unternehmen gedrängt und Enercon verlor seine frühere Tochtergesellschaft Enercon (India) Ltd. Diese wurde später in Wind World India Ltd (WWIL) umbenannt. Rechtsstreitigkeiten hatten in der Folgezeit Aktivitäten Enercons in Indien verhindert. Diese seien aber nun ausgeräumt, so Enercon. Ein ergangenes Gerichtsurteil schaffe Rechtssicherheit. Der Internationale Schiedsgerichtshof (ICC) in London fällte einen umfassenden und verbindlichen Schiedsspruch zugunsten von Enercon, so das deutsche Unternehmen. Das ICC-Urteil beendet eine Reihe von Streitfällen, insbesondere zur Verwendung des geistigen Eigentums von Enercon. Nun denkt Enercon auch über neue Windkraftanlagen für den indischen Markt nach.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus der Windbranche
Senvion und Enercon in Europa erfolgreich
Suzlon, Senvion und Nordex mit neuen Aufträgen und Anlagen in Indien
Aus 2011: Enercon verliert Patentstreit vor indischem Gericht
Nordex punktet erneut in der Türkei - jetzt auch mit der N131/3600
PNE WIND-Tochter WKN verkauft Vivaldi Springtime Projekt
Windenergie-Service bei Availon
Job: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
Veranstaltung: Überbauung und Überpflanzung von Ver- und Entsorgungsleitungen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Windenergie-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
 
International-News
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
12.10.2017 - Solarenergie: Neue Projekte und Partnerschaften von IBC Solar, Sunpower und Solarwatt
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Sonnenenergie boomt in Malaysia

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt