IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
25.07.2017, 15:02 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

NRW-Wirtschaftsminister: 1.500 Meter Abstand für neue WEA kommt

Düsseldorf – Mit dem Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen ist es auch zu einem Kurswechsel in der Energiepolitik gekommen. Im Koalitionsvertrag sehen CDU und FDP bei der Windenergie einen Mindestabstand zur Wohnbebauung vor. Viele geplante Projekte stehen damit vor dem Aus.

Die neue schwarz-gelbe Koalition in NRW hat einen Mindestabstand für neue Windenergieanlagen (WEA) zur Wohnbebauung von 1.500 Metern beschlossen. Zweifel an der juristischen Belastbarkeit dieser Vorgaben nährt ein aktuelles Rechtsgutachten der Stiftung für Umweltenergierecht.

Wirtschaftsminister Pinkwart sieht Landesregierung auf der sicheren Seite
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat in einem Interview mit den Westfälischen Nachrichten (WN, Ausgabe Di., 25.07.2017) den neuen Windenergie-Kurs der NRW-Regierung bestätigt. Künftig soll zwischen Neuanlagen und Wohnbebauung ein Abstand von 1.500 Metern gelten. Dazu soll der NRW-Windenergieerlass geändert werden. Ein genauer Termin für die Erlassänderung steht nach Angaben des Ministers allerdings noch nicht fest, da dies seriös vorbereitet werden müsse. Er wolle das aber zügig auf den Weg bringen, so Pinkwart. Mit Blick auf den Bestand der 1.500 Meter Abstandsregelung vor Gericht sagte Pinkwart, dass die Änderung gründlich vorbereitet werden müsse, er jedoch keine Zweifel habe, dass die Linie der neuen Landesregierung umgesetzt werden könne. Nicht betroffen von der neuen Abstandsregelung seien Vorhaben, die bereits eine Genehmigung oder im Rahmen der Ausschreibung einen Zuschlag erhalten haben. Wichtig sei ihm zudem, dass künftig Repowering möglich sei, hier werde es ebenfalls keine 1.500 Meter-Grenze geben, so Pinkwart weiter.

Stiftung Umweltenergierecht zweifelt Umsetzbarkeit der Abstandserhöhung an
Dass die Windenergie-Pläne der schwarz-gelben Landesregierung sich ohne weiteres umsetzen lassen, ist nach Einschätzung der Stiftung Umweltenergierecht aus Würzburg zweifelhaft. In einem aktuellen Gutachten der Stiftung befassen sich die drei Juristen Nils Wegner, Thorsten Müller und Frank Sailer anlässlich der Erhöhung der Abstände von Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen mit den diesbezüglich bestehenden landesrechtlichen Regelungsspielräumen. In dem Gutachten kommen die Rechtsexperten zu der Einschätzung, dass die landesrechtlichen Spielräume für die Erweiterung der schon heute in begrenztem Maße zulässigen pauschalen Abstände eher gering sind. Demnach müssen die Länder die dargestellten Grenzen für die planungsrechtliche Umsetzung pauschaler Abstände einhalten. Dies seien die weitestgehend abschließenden bundesrechtlichen Vorgaben in den Bereichen des Bauplanungsrechts einerseits sowie auch im Immissionsschutzrecht und weiteren Rechtsmaterien andererseits. Insoweit bestehen aus Sicht der Juristen auch erhebliche Zweifel daran, dass der in Nordrhein-Westfalen beabsichtigte Abstand von 1.500 Metern zu reinen und allgemeinen Wohngebieten tatsächlich in zulässiger Weise umgesetzt werden kann, wenn dadurch die zur Verfügung stehende Fläche deutlich reduziert werde. Eine abschließende Bewertung allein auf Grundlage der Koalitionsvereinbarungen sei aber nicht möglich.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Infos und Meldungen zum Thema Windenergie in NRW
Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
Schwarz-Gelb in NRW plant Windkraftabstand von 1.500 Metern
Windbranche Schleswig-Holstein geht auf Abstand zur Jamaika-Koalition
Mehrfache Überzeichnung der zweiten Auktionsrunde für Wind an Land erwartet
Firmenprofil und Geschäftsfelder der Gelsenwasser AG im Windenergiesektor
Energiejobs: Jurist (m/w) Acquisition & Asset Management (Wind)
Gemeinschaftsmessestand der WAB e.V. auf der Husum Wind 2017







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
21.09.2017 - Börse: RENIXX solide – Plug-Power-Aktie klettert weiter – Goldwind mit Absatzschwäche – Eon und RWE am Dax-Ende
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
21.09.2017 - ABB erhält Großauftrag über Schnelllade-Stationen von EnBW
21.09.2017 - Kaiserwetter für Climate Finance Tool Award nominiert
21.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power und Ballard Power gewinnen – PV-Aktien Jinkosolar, Sunpower und Canadian Solar unter Druck
21.09.2017 - Bioenergie-Forschung erhält neues Zentrum
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
 
Windenergie-News
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
21.09.2017 - Kaiserwetter für Climate Finance Tool Award nominiert
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
 
Nordrhein-Westfalen-News
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
13.09.2017 - Sturm legt Windmesse in Husum lahm
13.09.2017 - NRW-Kabinett beschließt Windkraft-Beschränkung
06.09.2017 - Arbeitsplätze in der Windbranche zunehmend gefährdet
28.08.2017 - Braunkohle-Bundesländer wollen keine schärferen Abgasregelungen für Kraftwerke
07.07.2017 - FDP gegen Windenergie - Grüne gegen Braunkohle

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt