IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
01.08.2017, 15:34 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Börsen-Strompreise ziehen im Juli an

Münster - Die Börsen-Strompreise für die kurzfristige Lieferung von Strom ziehen im Juli 2017 gegenüber dem Vormonat Juni deutlich an. Im Vergleich dazu legt der Jahresfuture nur leicht zu. Damit könnte sich eine Trendwende andeuten.

Der Strompreis für Deutschland und Österreich ist im Day-ahead-Handel der Strombörse im Juli 2017 um 10 Prozent gestiegen. Am Terminmarkt zieht der Jahresfuture um drei Prozent an.

Strompreise in Deutschland legen von Juni auf Juli 2017 kräftig zu
Der mittlere Strompreis zur kurzfristigen Lieferung für Grundlaststrom im Marktgebiet Deutschland/Österreich beläuft sich im Juli 2017 im Day-ahead-Handel am Spotmarkt der Strombörse Epex Spot auf 3,30 Cent je kWh. Damit ist der Preis gegenüber dem Vormonat um 10 Prozent gestiegen (Juni 2017: 3,00 Cent/kWh). Der Preis für Spitzenlaststrom (Stromlieferung für die Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr) legt im Juli um rund 12 Prozent auf 3,38 Cent je kWh zu (Juni 2017: 3,03 Cent/kWh).

Strompreise gegenüber dem Vorjahr klettern um über 20 Prozent
Im Vergleich zum extrem niedrigen Vorjahresniveau fällt der Anstieg der Strompreise im Juli 2017 noch deutlicher aus. Mit 3,30 Cent ist der Preis für Grundlaststrom gegenüber dem Vorjahresmonat (2,72 Cent/kWh) um 21 Prozent gestiegen. Der Preis für Spitzenlaststrom liegt im Juli 2017 mit 3,38 Cent um rund 22 Prozent über dem Vorjahreswert (Juli 2016: 2,78 Cent/kWh). Nach der Berechnungsmethode der Epex Spot, bei der die Preise der Wochenendtage für die Kalkulation unberücksichtigt bleiben, lag der mittlere Preis für Spitzenlaststrom im Juli 2017 bei 3,82 Cent/kWh. Gegenüber Juli 2016 (3,08 Cent/kWh) ist das ebenfalls ein deutlicher Anstieg von fast 24 Prozent.

Auch in Frankreich und der Schweiz steigen die Strompreise derzeit
In Frankreich steigt der Spotmarkt-Preis für eine Kilowattstunde Strom im Juli 2017 um rund sechs Prozent auf 3,46 Cent (Juni 2017: 3,27 Cent/kWh). Der Strompreis in der Schweiz notiert bei 3,43 Cent pro kWh (Juni 2017: 3,21 Cent/kWh), das sind rund sieben Prozent mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Juli 2016 legt der Strompreis in Frankreich um 15 Prozent und in der Schweiz um 22 Prozent zu (Juli 2016: Frankreich: 3,01 Cent/kWh; Schweiz: 2,82 Cent/kWh).

Notierungen am Terminmarkt bleiben im Juli niedrig
Am Terminmarkt notiert der Preis für die Lieferung in der Zukunft weiter auf niedrigem Niveau. Im Juli lag der durchschnittliche Strompreis zur Lieferung im Jahr 2018 mit 3,15 Cent leicht über dem Niveau des Vormonats (Juni 2017: 3,07 Cent/kWh). Im Vergleich zum niedrigen Terminmarktpreis im Juli 2016 notiert der Strompreis jedoch fast 15 Prozent höher (Juli 2016: 2,75 Cent/kWh).

Termin- und Spotmarkt an der Strombörse
Am Spotmarkt der Strombörse werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt (selbiger Tag = Intraday, für den nächsten Tag = day-ahead). Am Terminmarkt werden dagegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großabnehmer können dort Strom zur Lieferung in den nächsten Jahren einkaufen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Meldungen zum Thema:
Börsen-Strompreise verharren im Juni auf niedrigem Preisniveau
Börsen-Strompreis steigt im Mai
Entega begrüßt Mieterstrom-Gesetz und bietet spezielle Tarife an
windpunx Economics - Frische Energie für wirtschaftlichen Erfolg
Betriebsführung von Windenergieanlagen bei ABO Wind
Energiejob: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Strom-Termin: Das neue Energie- und Stromsteuergesetz in der Praxis der Versorgungswirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Strom-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt