IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
08.08.2017, 14:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Innogy repowert Windpark Sommerland

Essen – Innogy startet mit dem Bau eines Repowering-Projektes in der Gemeinde Sommerland in Schleswig-Holstein. Der Windpark Sommerland entsteht in einer sogenannten Netzausbauregion.

Im Rahmen der Windenergie-Ausschreibungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurden bestimmte Netzausbaugebiete definiert, in denen der Zubau gedeckelt ist. Hier werden Gebote von der Bundesnetzagentur nur bezuschlagt, bis eine bestimmte installierte Leistung erreicht ist. Nun startet Innogy mit dem Repoweringprojekt innerhalb eines solchen Gebietes.

Innogy-Vorstand Bünting: Eines der wettbewerbsfähigsten Gebote
Mit dem Windpark Sommerland hatte Innogy erfolgreich an der ersten Onshore-Auktion in Deutschland teilgenommen. Das Projekt entsteht in der höchst wettbewerbsintensiven Netzausbauregion Schleswig-Holstein, in der der Ausbau der Windenergie zusätzlich begrenzt ist. Die Inbetriebnahme der Anlagen ist für Frühjahr 2018 geplant.

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien der Innogy SE, erklärt: „Wir hatten in der ersten deutschen Onshore-Auktion eines der wettbewerbsfähigsten Gebote vorgelegt und waren als einer von ganz wenigen Projektierern mit einem eigenen Projekt erfolgreich. Schließlich entfielen 96 Prozent des Zuschlagsvolumens auf Bürgerenergiegesellschaften. Damit haben wir bewiesen, dass wir uns auch in einem sehr kompetitiven Marktumfeld erfolgreich behaupten können.“

Repowering Windpark Sommerland
Innogy betreibt in der schleswig-holsteinischen Gemeinde Sommerland vier 1,5 Megawatt (MW) große Windenergieanlagen. Diese älteren Anlagen werden durch drei moderne Anlagen des Herstellers Senvion mit je zwei MW Leistung ersetzt. Die installierte Gesamtleistung des Repowering-Projektes beträgt sechs Megawatt. Das Projekt wurde im März 2017 genehmigt. Die Nabenhöhe beträgt ebenso wie der Rotordurchmesser 100 Meter. Bereits im vergangenen Jahr hatte Innogy in Sommerland drei baugleiche Anlagen errichtet. Der komplette Innogy Windpark Sommerland wird nach dem Repowering insgesamt über sechs Anlagen mit einer installierten Gesamtleistung von zwölf MW verfügen. Zudem hatte Innogy die Genehmigung und Rechte einer weiteren Anlage in 2016 an die „Bürgerwindpark Sommerland Verwaltungs GmbH“ verkauft, die diese zusätzliche Anlage dann in Eigenregie errichtete.

Innogy betreibt europaweit Windparks mit über 1.900 MW
Mit Projekten wie dem Windpark Sommerland erweitert Innogy das europäisches Onshore-Windkraft-Portfolio von über 1.900 MW. Innogy SE, deren Anteile zu rund 77 Prozent in Händen von RWE liegen, ist das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 44 Milliarden Euro (2016) und mit mehr als 40.000 Mitarbeitern. Innogy konzentriert sich auf die drei Geschäftsfelder Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos aus der Windbranche
Starke Überzeichnung bei der Windenergie-Auktion erwartet
Windenergie: Erste Onshore Ausschreibung erzielt Rekordpreis
Innogy repowert Windpark am Ijsselmeer
innogy erhält Partner-Siegel „Faire Windenergie Thüringen“
Energiejobs: Reetec sucht Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie
EKL-Termin: RWE Zwischenbericht Q3 2017 mit Telefonkonferenz für Journalisten, Investoren und Analysten







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Projektierer-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
12.10.2017 - Solarenergie: Neue Projekte und Partnerschaften von IBC Solar, Sunpower und Solarwatt
11.10.2017 - Fünf neue GE-Windkraftanlagen für Münster
11.10.2017 - Innogy übernimmt Offshore-Windprojekt Triton Knoll vollständig
11.10.2017 - Abo Wind und EnBW klotzen beim Windenergie-Ausbau
09.10.2017 - Windwärts fordert Unterstützung von Niedersachsen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt