IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
22.08.2017, 12:01 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsches Offshore-Zentrum in Cuxhaven wächst kräftig

Cuxhaven – Der Hafen von Cuxhaven entwickelt sich zur Drehscheibe der Offshore Windenergie. Neue Arbeitsplätze durch Firmenansiedlungen entstehen. Mit dem Bau eines weiteren Liegeplatzes steigen die Investitionen in die Hafen-Infrastruktur.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) hat in Cuxhaven den neuen Liegeplatz 9.3 für das Deutsche Offshore-Industrie-Zentrum eingeweiht. Ausgelöst durch die Ansiedlungsentscheidung von Siemens und weiterer Zulieferunternehmen sowie der aktuell positiven Windkraft-Entwicklung in Cuxhaven, ist der Ausbau des Zentrums notwendig.

Schwerlastverkehr an der Rampe wird im Rollverfahren erledigt

Cuxhaven hat die Vorrangstellung als Offshore-Basishafen in den zurückliegenden Jahren ausgebaut und sich zum Deutschen Offshore-Industrie-Zentrum entwickelt. Die Liegeplätze an den Offshore Terminals haben nun insgesamt eine Kailänge von 1.340 Metern und bieten schwerlastfähige Liegeplätze mit Wassertiefen von bis zu 11,60 Metern. Der Liegeplatz 9.3 wurde durch Umbauarbeiten so ertüchtigt, dass über eine öffentliche Rampe Schwerlastverkehre direkt auf sogenannte Ro/Ro-Schiffe verladen werden können. Statt mit einem Kran sollen die Schwerlasten künftig im Ro/Ro-Verfahren (Roll on / Roll off) auf die Schiffe und an die Montagehäfen gerollt werden. Mit einer Abmessung von 115 mal 55 Metern ist die Rampe auch für schwere Lasten ausgelegt, beispielsweise für Jackets, Gondeln oder anderes schweres Gut der Offshore-Windindustrie. In die Hafeninfrastruktur wurden rund 9,5 Millionen Euro investiert.

Deutsches Offshore-Industrie-Zentrum in Cuxhaven schreibt Efolgsgeschichte
Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Niedersachsen ist Vorreiter für die Energiewende in Deutschland. Das Deutsche Offshore-Industrie-Zentrum in Cuxhaven schreibt schon jetzt Erfolgsgeschichte und hat die Offshore-Branche beflügelt. Aufgrund unserer klugen und weitsichtigen Investitionen in die Hafeninfrastruktur, haben wir rechtzeitig optimale Bedingungen für die Branche in Cuxhaven geschaffen.“ Neben Siemens hätten sich mittlerweile zahlreiche Firmen aus dem Windenergiebereich in Cuxhaven angesiedelt, so Lies weiter. Cuxhaven sei neben Emden zu einer festen Größe für die Offshore-Industrie geworden. So würden mehr als 1.000 Arbeitsplätze in der Region entstehen.

Fundamente für Borkum Riffgrund 2 sowie Maschinenhäuser

Ab Oktober 2017 soll über die neue Ro/Ro-Rampe des Liegeplatzes 9.3 die Anlieferung von insgesamt 20 Jacket-Fundament-Strukturen für das Offshore-Projekt „Borkum Riffgrund 2“ erfolgen. Die Strukturen kommen aus Stettin über den Nord-Ostsee-Kanal zu je vier Stück auf einem Ponton und werden mit einem Modulfahrzeug mit eigenem Antrieb rollend vom Ponton entladen. Das Projekt hat eine geplante Laufzeit bis Ende März 2018. Es zeichnet sich ab, dass die ersten in Cuxhaven gefertigten Maschinenhäuser im ersten Quartal 2018 über die Rampe des Liegeplatzes 9.3 ausgeliefert werden sollen.

Lies: Deckel für Offshore-Windenergie muss weg

Lies mahnt zudem, den Ausbau der Offshore-Windenergie nicht künstlich zu bremsen. „Der Deckel muss weg. Für das Jahr 2030 brauchen wir eine Ausbaukapazität von mindestens 20.000 Megawatt, und im nächsten Schritt bis 2035 gehe ich von 30.000 Megawatt aus.“ Diese Ausbauziele gehören auch zu den Eckpunkten des neuen Cuxhavener Appells 2.0, mit die die fünf norddeutschen Küstenländern zusammen mit mehreren Hafenstädten, Verbänden und der IG Metall jetzt für einen forcierten Ausbau der Windkraftnutzung auf See werden und der Anfang September beschlossen werden soll. Laut Bundesregierung soll die Offshore-Windenergie bis zum 2020 auf 6.500 MW und bis 2030 auf 15.000 MW ausgebaut werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Meldungen und Infos aus der Offshore-Windindustrie
Vattenfall nimmt weiteren Offshore Windpark in die Direktvermarktung
Teilerfolg für Bremer Senat beim Offshore Terminal Bremerhaven
Offshore-Windenergie: Start für Hafenausbau in Cuxhaven
Zum Hafenkataster der Offshore-Windenergie
Offshore-Windenergieprojekte bei PNE Wind
Wab: Zwei neue Offshore-Windparks am Netz – Höheres Ausbauvolumen gefordert
Jobs: Reetec sucht Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie
Veranstaltung: Arbeitsvorbereitung und Workforce Management für die Instandhaltung







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Bundesländer-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
09.10.2017 - Windwärts fordert Unterstützung von Niedersachsen
05.10.2017 - Photovoltaik-Standort Deutschland bekommt "Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen"
05.10.2017 - Neue Windparks von GE, Siemens Gamesa und Senvion
04.10.2017 - Grüner Wasserstoff im Brandenburger Zugverkehr
29.09.2017 - Schwarzenegger-Stiftung und Hamburger Netzwerk entwickeln Windkraftprojekte

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt