IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
25.08.2017, 11:02 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Kritik an Windenergie-Ausschreibung wächst

Münster - Die Ergebnisse der zweiten Ausschreibung für Windenergie an Land sorgen für intensive Diskussionen in der Windbranche. Hersteller, Projektierer und Finanzexperten sehen systematische Fehler und sorgen sich um die Marktentwicklung.

Die Bundesnetzagentur hat im aktuellen Windenergie-Ausschreibungsverfahren 67 Geboten mit einem Umfang von 1.013 Megawatt (MW) einen Zuschlag erteilt. Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt bei 4,28 Eurocent je Kilowattstunde (kWh). Die Kritik am Verfahren nimmt zu. IWR Online hat Stimmen aus Projektierer und Herstellersicht sowie aus der Perspektive der Finanzbranche gesammelt.

Projektierer UKA aus Meißen räumt ab und kritisiert Verfahren
Bei der zweiten Wind-Ausschreibung 2017 entfallen 90 Prozent der Zuschläge (60 Zuschläge) auf Bürgerenergiegesellschaften. 37 dieser Bürgerenergieprojekte mit einem Volumen von 660 MW sind unter Beteiligung des Meißener Projektierers UKA eingereicht worden. Zusätzlich gingen fünf weitere Zuschläge mit 30 MW ohne Bürgerenergieprivileg an weitere UKA-Gesellschaften. Wie UKA auf Anfrage von IWR Online erklärt, habe das Unternehmen als zweitgrößter Entwickler von Onshore-Windparks in Deutschland „die Erfahrung und Möglichkeiten, Projekte sehr kosteneffizient umzusetzen“. UKA sei dabei kein stimmberechtigter Gesellschafter einer dieser Bürgerenergiegesellschaften.

Doch auch Gewinner UKA ist mit dem Verfahren unzufrieden. Nicht-Bürgerenergiegesellschaften hätten aktuell eine äußerst geringe Chance auf einen Zuschlag. Dadurch könnten der Erhalt der Akteursvielfalt sowie ein regional gleichmäßiger Ausbau gefährdet werden, so UKA. Der Projektierer plädiert für eine Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImschG) zur generellen Teilnahmevoraussetzung am Ausschreibungsverfahren. Bürgerenergiegesellschaften benötigen diese Genehmigung derzeit noch nicht.

Hersteller Enercon sieht Missbrauch und stillschweigende Monopolisierung
Auch der Hersteller Enercon übt Kritik an den Ausschreibungen. Die Besserstellung der Bürgerenergiegesellschaften habe zu hohem Missbrauch geführt, so Enercon gegenüber IWR Online. Die geringen Gebotshöhen zwischen 3,5 und 4,29 Eurocent je Kilowattstunde würden zeigen, dass hier „spekulativ darauf gesetzt wurde, durch diese stillschweigende Monopolisierung Druck auf Anlagenpreise ausüben zu können.“ Wie UKA und Verbände fordert Enercon, schon in der kommenden Ausschreibungsrunde nur baureife Projekte mit immissionsschutzrechtlicher Genehmigung zur Gebotsabgabe zuzulassen. Ansonsten drohten neben einem schwachen Windzubau in 2018 und 2019 weitreichende Folgen für die Windindustrie und die weitere Umsetzung der Energiewende insgesamt.

Finanzanlage: Nahezu keine Beteiligungsmöglichkeiten für private Investoren
Heftige Kritik übt der auf ökologische Geldanlagen spezialisierte Finanzanlagenvermittler Grüne Sachwerte aus Bremen. Zwar würden die Medien von den „positiven Ergebnissen durch niedrige Kosten“ berichten, doch dies sei oberflächlich. Für Geschäftsführer Michael Horling ist klar: „Die sogenannten „Bürgerenergiegesellschaften sind überwiegend ein Umgehungstatbestand – sie gehören professionellen Projektierern und nutzen die Regelung aus, dass sie noch keine BimSchG-Genehmigungen benötigen." Zudem werde wegen der längeren Umsetzungsfrist darauf spekuliert, Windstrom zu niedrigeren Gestehungskosten zu produzieren. Horling zu den Folgen für Anleger: „Aus den Ausschreibungen werden jedenfalls für private Investoren nahezu keine Beteiligungsmöglichkeiten entstehen, was sehr bedauerlich für die Akzeptanz der Energiewende ist.“ Der Finanzanlage-Experte geht davon aus, dass die meisten Projekte weiter an Großinvestoren veräußert werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus der Windbranche
Zweite Windenergie-Ausschreibung wirft Fragen auf
Windenergie: Erste Onshore Ausschreibung erzielt Rekordpreis
Husum Wind 2017 - die ersten technischen Trends
W.E.B gewinnt Zuschlag in zweiter Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land
Nächste Ausschreibung „Wind an Land“ am 01.08.2017 mit 1.000 MW
innogy baut Windpark Sommerland nach Onshore-Auktionserfolg
Windenergie-Karriere: Projektentwickler Windenergie (m/w) bei EWE in Oldenburg gesucht
HUSUM Wind 2017: Exkursionen via EE.SH







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
21.09.2017 - Börse: RENIXX solide – Plug-Power-Aktie klettert weiter – Goldwind mit Absatzschwäche – Eon und RWE am Dax-Ende
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
21.09.2017 - ABB erhält Großauftrag über Schnelllade-Stationen von EnBW
21.09.2017 - Kaiserwetter für Climate Finance Tool Award nominiert
21.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power und Ballard Power gewinnen – PV-Aktien Jinkosolar, Sunpower und Canadian Solar unter Druck
21.09.2017 - Bioenergie-Forschung erhält neues Zentrum
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
 
Strom-News
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
21.09.2017 - Börse: RENIXX solide – Plug-Power-Aktie klettert weiter – Goldwind mit Absatzschwäche – Eon und RWE am Dax-Ende
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
21.09.2017 - ABB erhält Großauftrag über Schnelllade-Stationen von EnBW
21.09.2017 - Kaiserwetter für Climate Finance Tool Award nominiert
21.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power und Ballard Power gewinnen – PV-Aktien Jinkosolar, Sunpower und Canadian Solar unter Druck
 
Markt-News
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
21.09.2017 - ABB erhält Großauftrag über Schnelllade-Stationen von EnBW
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt