IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
07.09.2017, 11:41 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wie Siemens Gamesa US-Windparks "repowert"

Zamudio, Spanien – Unter Windenergie-Repowering verstehen die meisten Branchenkenner in Deutschland den Abbau älterer Windturbinen und die Errichtung neuer, leistungsstärkerer Anlagen im Windfeld. Doch Siemens Gamesa geht einen anderen Weg und "repowert" nun zwei Windparks in Texas im laufenden Betrieb.

Während Siemens Gamesa in der englischen Mitteilung zu den beiden Projekten im US-Bundesstaat Texas auch tatsächlich von „repowern“ spricht, wird dieser Begriff in der deutschen Mitteilung vermieden. Doch wie genau will der im RENIXX World gelistete Windenergiekonzern den Energieertrag der Anlagen steigern?

Siemens Gamesa sorgt für höhere Stromerzeugung bei gleicher Leistung
Siemens Gamesa will zwei große Windparks in Texas im laufenden Betrieb so generalüberholen und technisch aufrüsten, dass der Jahresstromerzeugung um bis zu 25 Prozent steigt. Es geht um die beiden Windparks Capricorn Ridge mit 65 Windkraftanlagen und um das Projekt Horse Hollow mit 130 Windturbinen, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von IWR Online mitteilte. Es handelt sich um Anlagen der Leistungsklasse 2,3 Megawatt (MW). Auch nach dem neuartigen „Repowering“ durch Siemens Gamesa bleibt diese Leistung der Turbinen unverändert. Die höhere Stromerzeugung resultiert ausschließlich dadurch, dass die Anlagen bereits bei geringeren Windgeschwindigkeiten zur vollen Leistung hochfahren.

Knapp 200 Windkraftanlagen bekommen längere Flügel
Um dieses Ziel zu erreichen, werden im laufenden Betrieb des Windparks bei jeder einzelnen Anlage längere Rotorblätter installiert. Zudem wird das elektrische und elektronische System angepasst und es erfolgt eine Generalüberholung der Turbinen, die seit 2007 (Windpark Capricorn Ridge) bzw. 2006 (Windpark Horse Hollow) am Netz sind. Durch die Maßnahmen, die sukzessive umgesetzt werden sollen, erzeugen die Windkraftanlagen bereits bei geringeren Windgeschwindigkeiten Strom und erreichen das Leistungsmaximum von 2,3 MW schneller. Im Fachjargon heißt es, die Leistungskurve der Anlagen verschiebt sich nach links. Der Rotordurchmesser der Anlagen wird durch den Austausch der Rotorblätter von 93 auf 108 Meter vergrößert. Auftraggeber für dieses Anlagen-Upgrade ist der Windpark-Betreiber Nextera aus Florida.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017


Weitere News und Infos aus der Windenergiebranche
Arbeitsplätze in der Windbranche zunehmend gefährdet
Nordex streicht bis zu 500 Stellen
Siemens Gamesa baut vier Windkraft-Projekte in Deutschland
innogy baut Windpark Sommerland nach Onshore-Auktionserfolg
W.E.B gewinnt Zuschlag in zweiter Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land
Jobs: Reetec sucht Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie
Windenergie-Repowering bei psm
Veranstaltung: Telekommunikationslinien – Leitungs- und wegerechtliche Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de









Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
 
Windenergie-News
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Produkt-News
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
09.10.2017 - Tesla: Absatzzahlen stark - Elektrotruck und Model 3 im Verzug
28.09.2017 - Premiere: Grünes Emissionshaus repowert Windpark
27.09.2017 - Steigendes Interesse an Energiespeicher-Messe
27.09.2017 - Innogy: Neue Strategie mit Glasfaser-Fokus – Analysten unbeeindruckt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt