05.10.2017, 10:31 Uhr

Börsen-Strompreise: Terminmarkt auf 2-Jahreshoch

Münster – Die Börsen-Strompreise zur kurzfristigen Lieferung sind im September 2017 kräftig gestiegen, und zwar auf den höchsten Stand seit Anfang des Jahres. Auch die Strompreise am Terminmarkt ziehen kräftig an.

Der Strompreis für Deutschland und Österreich ist im Day-ahead-Handel der Strombörse im September 2017 um über elf Prozent gestiegen. Am Terminmarkt zieht der Jahresfuture sogar um fast neun Prozent an.

Spotmarkt-Preise auf Februar-Niveau

Der mittlere Strompreis zur kurzfristigen Lieferung für Grundlaststrom im Marktgebiet Deutschland/Österreich beläuft sich im September 2017 im Day-ahead-Handel am Spotmarkt der Strombörse Epex Spot auf 3,4 Cent je Kilowattstunde (kWh). Damit ist der Preis gegenüber dem Vormonat um über elf Prozent gestiegen (August 2017: 3,1 Cent/kWh) und markiert den höchsten Stand seit Februar 2017, als der Strompreis bei 4,0 Cent die kWh lag. Der Preis für Spitzenlaststrom (Stromlieferung für die Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr) ist im September um 17 Prozent auf 3,7 Cent je kWh geklettert (August 2017: 3,2 Cent/kWh).

Strompreise klettern gegenüber dem Vorjahr um über zwölf Prozent

Im Vergleich zum Vorjahr notieren die Strompreise klar im Plus. Mit 3,4 Cent ist der Preis für Grundlaststrom gegenüber dem Vorjahresmonat (3,0 Cent/kWh) um etwa zwölf Prozent gestiegen. Der Preis für Spitzenlaststrom liegt im September 2017 mit 3,7 Cent um rund 14 Prozent über dem Vorjahreswert (September 2016: 3,3 Cent/kWh). Nach der Berechnungsmethode der Epex Spot, bei der die Preise der Wochenendtage für die Kalkulation unberücksichtigt bleiben, lag der mittlere Preis für Spitzenlaststrom im September 2017 bei 3,9 Cent/kWh. Gegenüber September 2016 (3,7 Cent/kWh) ist das ein Anstieg von vier Prozent.

Strompreise steigen auch in Frankreich und der Schweiz kräftig

In Frankreich steigt der Spotmarkt-Preis für eine Kilowattstunde Strom im September 2017 um rund 16 Prozent auf 3,7 Cent (August 2017: 3,2 Cent/kWh). Der Strompreis in der Schweiz notiert etwas oberhalb von 3,7 Cent pro kWh und legt gegenüber dem Vormonat um knapp 17 Prozent zu (August 2017: 3,2 Cent/kWh). Gegenüber dem September 2016 sinkt der Strompreis in Frankreich um ein Prozent, während der in der Schweiz um vier Prozent steigt (September 2016: Frankreich: 3,7 Cent/kWh; Schweiz: 3,6 Cent/kWh).

Notierungen am Terminmarkt auf 2-Jahreshoch

Am Terminmarkt zieht der Strompreise für die Lieferung in der Zukunft deutlich an. Im September lag der durchschnittliche Strompreis zur Lieferung im Jahr 2018 mit 3,5 Cent etwa neun Prozent über dem Niveau des Vormonats (August 2017: 3,3 Cent/kWh) und damit auf den höchsten Stand seit August 2014 (3,6 Cent). Im Vergleich zum niedrigen Terminmarktpreis im September 2016 notiert der Strompreis damit gut 32 Prozent höher (September 2016: 2,7 Cent/kWh).

Termin- und Spotmarkt an der Strombörse

Am Spotmarkt der Strombörse werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt (selbiger Tag = Intraday, für den nächsten Tag = day-ahead). Am Terminmarkt werden dagegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großabnehmer können dort Strom zur Lieferung in den nächsten Jahren einkaufen.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017