IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
10.10.2017, 11:54 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Microsoft und GE sorgen für erstes Windkraft-Speicherprojekt in Europa

Dublin - Die US-Konzerne Microsoft und GE werden künftig in Irland auf dem Gebiet der Speicherung von Windstrom zusammenarbeiten. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt unterzeichnet. Das eingesetzte Speicherkonzept ist bislang einmalig in Europa.

Microsoft wird in Irland künftig den Strom beziehen, der in einem neuen irischen Windpark erzeugt wird. Das Besondere an dem Projekt ist die Ausstattung jeder einzelnen Windenergieanlage mit einem Batteriespeicher.

Integrierte Batterie gleicht Nachfrage-Spitzen und -Täler aus
Der Softwareriese Microsoft und der Industriekonzern GE haben einen Vertrag (Power Purchase Agreement, kurz: PPA) über die Abnahme des Stroms aus dem neu errichteten Windpark Tullahennel über einen Zeitraum von 15 Jahren unterzeichnet. Der Standort des Windprojektes mit einer Gesamtleistung von 37 Megawatt (MW) befindet sich im irischen County Kerry im Südwesten des Landes. Der Strom dient der Versorgung des wachsenden Microsoft-Geschäftsfeldes der Cloud-Dienste in Irland. Microsoft hat zudem einen Vertrag mit dem Energiehandelsunternehmen Electroroute abgeschlossen, das Energiehandelsdienste für Microsoft bereitstellen wird. Der Windpark zeichnet sich dadurch aus, dass jede einzelne Windenergieanlage mit einer integrierten Batterie ausgestattet ist. Überschüssiger Windstrom kann so gespeichert und bei Bedarf wieder ins Netz eingespeist werden. Nachfrage-Spitzen und -Täler können durch die Anpassung der Windstromabgabe besser ausgeglichen werden.

Spezifische Speicherung von Windstrom bislang einmalig in Europa
Bei dem Projekt handelt es sich nach GE-Angaben um den ersten Windpark in Europa, bei dem integrierte Batterien für die Speicherung von Windstrom zum Einsatz kommen. Die im Tullahennel-Windpark eingesetzte Digital-Wind-Farm-Technologie von GE stellt sicher, dass die gelieferte Windstrommenge die prognostizierte Nachfrage deckt, so GE. Der Stromabnahmevertrag baut auf Microsofts strategischer Partnerschaft mit GE auf, die im vergangenen Jahr angekündigt wurde.

Christian Belady, General Manager von Datacenter Strategy bei Microsoft. "Unser Engagement wird dazu beitragen, neue, saubere Energie in das irische Netz zu bringen und enthält innovative Elemente, die das Potenzial haben, die Kapazität, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Netzes zu erhöhen. Dies wird die Einbindung neuer sauberer Stromquellen wie Windenergie erleichtern."

Microsoft will Rechenzentren mit Ökostrom versorgen
Nach Inbetriebnahme des neuen Windprojektes, werden die weltweiten Kapazitäten von Microsoft im Bereich erneuerbare Energieprojekte für die Direktbeschaffung fast 600 MW betragen. 2016 hat sich Microsoft dazu verpflichtet, seine Rechenzentren mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen und in den Gemeinden, in denen das Unternehmen ansässig ist, neue regenerative Energieprojekte in Betrieb zu nehmen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Goldman Sachs zu Nordex und Vestas
Tesla baut größten Batteriespeicher der Welt
Wie Siemens Gamesa US-Windparks "repowert"
ifesca: Von künstlicher Intelligenz gesteuerte Prognose-Plattform startet in die öffentliche Beta-Phase
innogy baut Windpark Sommerland nach Onshore-Auktionserfolg
Bürger-Windenergie bei Gelsenwasser AG
Veranstaltung: Bilanzkreismanagement Strom und Grundlagen MaBiS








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
News zur Firma "GE Renewable Energy"
05.10.2017 - Neue Windparks von GE, Siemens Gamesa und Senvion
18.08.2017 - GE baut größten Windpark Australiens
08.08.2017 - GE streitet mit Vestas um Patente
27.07.2017 - GE baut Mega-Windpark in den USA
27.06.2017 - GE beliefert große Solarkraftwerke in Indien
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
 
Strom-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt