19.10.2017, 12:09 Uhr

Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei

San Jose, USA / Shanghai – Die beiden im RENIXX World gelisteten Photovoltaik-Konzerne Sunpower aus den USA und Jinkosolar aus China haben beliefern neue Solarprojekte bzw. haben Zuschläge gewonnen. Vor allem Sunpower darf sich über einen großen Ausschreibungserfolg freuen.

Sunpower, zu rund 75 Prozent in Händen des französischen Ölkonzerns Total, hat in der zweiten Ausschreibungsrunde für Solarprojekte in Frankreich wieder umfangreiche Zuschläge bekommen. Damit ist Sunpower nach eigenen Angaben in den beiden Ausschreibungsrunden die erfolgreichste Photovoltaik-Marke.

Sunpower mit Zuschlägen für 505 MW Solarleistung in Frankreich

In der zweiten Runde des Solarenergie-Ausschreibungsverfahrens in Frankreich hat Sunpower nun Zuschläge für Projekte mit einer Leistung von 291 Megawatt (MW) bekommen. Es geht vor allem um Photovoltaik(PV)-Projekte auf Freiflächen, Carports und Hausdächern. Damit erreicht Sunpower insgesamt für die erste und zweite Runde dieses Ausschreibungsverfahrens Zuschläge für Projekte mit zusammen 505 MW Leistung, so Peter Aschenbrenner, Sunpower Executive Vice President Solar. Keine andere PV-Marke sei in dieser Betrachtung erfolgreicher als Sunpower. Das Unternehmen hebt die hohe Qualität der PV-Module hervor.

Jinkosolar liefert Solarmodule für erstes Solar-Kraftwerk der Mongolei

Auch Jinkosolar berichtet über ein neues Projekt. Für ein Solarkraftwerk in Ulan Bator, Hauptstadt der Mongolei, liefert Jinksolar PV-Module mit einer Leistung von insgesamt 12,7 MW. Kunde ist der japanische Hitachi-Konzern, der das PV-Kraftwerk für die Firma Farmdo Corporation realisiert. Jinkosolar stellt hocheffiziente Solarmodule mit der sogenannten Perc-Technologie (Perc = Passivated Emitter Rear Cell) für dieses Projekt, das im November 2017 ans Netz gehen soll, bereit. Es handelt sich um das erste größere PV-Kraftwerk in der Mongolei. Ein Manager von Hitachi erklärte, dass die Mongolei mit reichhaltigen Ressourcen in den riesigen Steppen für die Entwicklung von Solarstrom-Kraftwerken bestens geeignet sei. Der Solarpark wird auch vom japanischen Umweltministerium unterstützt. Jinkosolar bewirbt sich zudem als Lieferant für zwei weitere Solar-Kraftwerke von Hitachi.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017