26.10.2017, 10:53 Uhr

Elektromobilität: Daimler bringt Ersatzteillager ans Netz

Hannover/Kamenz – Die Weiterverwendung alter Elektroauto-Batterien im stationären Bereich wird bereits seit längerem diskutiert. Nun gehen Daimler und Enercity den umgekehrten Weg.

Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz Energy nimmt gemeinsam mit Enercity (Stadtwerke Hannover) einen Großspeicher aus Elektroauto-Batterien in Betrieb. Dabei waren die Akkus noch in keinem Elektroauto im Einsatz.

Daimler und Enercity schaffen „lebendes Ersatzteillager“

Nach gut einjähriger Bauphase nehmen die Kooperationspartner in Herrenhausen einen der größten Batteriespeicher Europas in Betrieb. Als „lebendes Ersatzteillager“ besteht der innovative Speicher aus Batterien, die für die dritte Generation der Smart Electric Drive Fahrzeugflotte vorgehalten werden. In dem Speicher wurden 1.800 der insgesamt 3.240 designierten Smart-Batterien zu einem Stationärspeicher gebündelt. Die Batterien werden nach ihrer Vor-Nutzung in Elektroautos eingebaut.

Speicher unterstützt Wirtschaftlichkeit der Elektromobilität

Die Anlage verfügt über eine Leistung von fünf Megawatt (MW) und eine Kapazität von 17.400 Kilowattstunden (kWh). Gut die Hälfte des Systems ist bereits mit dem Netz gekoppelt, die Fertigstellung der Gesamtanlage ist für das erste Quartal 2018 vorgesehen. Die für die automobile Anwendung vorgesehenen Lithium-Ionen-Batterien erbringen vor ihrem Einsatz somit eine Systemdienstleistung auf dem deutschen Markt für Primärregelleistung (PRL). Der zuständige Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz hat das System bereits präqualifiziert. Neben einem Beitrag zur Netzstabilisierung unterstütze das Projekt somit auch die Wirtschaftlichkeit der Elektromobilität, unterstreichen die Partner.

Win-Win-Situation für Daimler und Enercity

Diese „lebende Lagerung“ ist für die beteiligten Unternehmen eine attraktive Geschäftsidee. Die Partner profitieren dabei von ihren jeweiligen Kompetenzen in den Bereichen Energiewirtschaft, Systemdienstleistungen, Batterieentwicklung und -produktion sowie Vermarktung. Die Batterien werden durch die Daimler-Tochter Accumotive in Kamenz gefertigt. Entwicklung und Produktion des Speichersystems übernimmt am selben Standort Mercedes-Benz Energy. Für die Vermarktung der Batteriespeicherleistung auf dem Regelleistungsmarkt ist Enercity verantwortlich. Das Ersatzteillager-Konzept sehen die Partner als neuartige Win-Win-Situation.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017