27.10.2017, 12:05 Uhr

Siemens Gamesa und Vestas mit neuen Aufträgen

München/Madrid/Aarhus – Die beiden Windenergieriesen Siemens Gamesa und Vestas haben mehrere neue Aufträge in drei Kontinenten gewonnen. Keiner der Aufträge ist gewöhnlich.

Insgesamt geht es um Aufträge mit einem Volumen von 472 Megawatt (MW). Siemens Gamesa liefert dabei nach Europa, Vestas in die USA und nach China.

Siemens beliefert Europas größten Onshore-Windpark

Siemens Gamesa wird 67 Windenergieanlagen vom Typ SWT-DD-130 mit Leistung von je 4,2 MW nach Norwegen liefern. Die Anlagen sind für das Onshore-Windkraftwerk Nordlicht bestimmt und haben eine Gesamtleistung von 281 MW. Inbegriffen ist eine Zusatzausstattung für die nördlichen Wind- und Klimaverhältnisse, unter anderem zählen Eisschutztechniken sowie eine digitale Betriebslastüberwachung zum Lieferumfang. Nordlicht ist Europas größtes Onshore-Windprojekt in diesem Jahr und wird nach dem Betriebsstart 2018 etwa 50.000 Haushalte versorgen.

Der Projektstandort befindet sich westlich der Stadt Tromsø im Norden Norwegens auf zwei benachbarten Bergkuppen. Auf dem Berg Kvitfjell entstehen 47 Anlagen, weitere 20 installiert das Unternehmen auf dem Berg Raudfjell. Ein Langzeitwartungsvertrag soll eine erweiterte Betriebszeit abdecken. „Wir sind besonders stolz, das Onshore-Kraftwerk Nordlicht zu errichten, denn Norwegen ist ein sehr wichtiger Markt für erneuerbare Energien und bietet Standorte mit ausgezeichneten Windbedingungen“, betont Ricardo Chocarro, CEO Onshore bei Siemens Gamesa Renewable Energy.

Vestas führt neuen Turbinentyp in den USA ein

Vestas kann derweil Aufträge aus den boomenden Märkten USA und China verzeichnen. In die Staaten liefern die Dänen Anlagen der 2- und 4-MW-Plattform mit einer Gesamtleistung von 136 MW. Das Gesamtprojekt, das auch frühere Aufträge umfasst, besteht aus 47 Turbinen mit einer Leistung von 150 MW. Mit der Order liefert Vestas erstmals Anlagen vom Typ V136-3.45 MW in die USA. Der Auftrag demonstriere, dass Vestas die bestehende Technik fortlaufend zum Nutzen den Kunden verbessere, betont Chris Brown, President von Vestas Sales and Service Abteilung in den USA und Kanada.

Leichte Türme öffnen chinesischen Markt

Ein weiterer Vestas-Auftrag im Umfang von 25 Anlagen des Typs V110-2.0 MW geht nach China in die östliche Provinz Jiangsu. Die Gesamtleistung beträgt 55 MW. Die Leistung der Anlagen für Schwach- und Ultraschwachwind-Standorte kann im Power Optimised Mode auf 2,2 MW gesteigert werden. Für den stark abgeschirmten chinesischen Markt ist der eigentlich relativ kleine Auftrag dennoch eine Besonderheit. Die Anlagen werden mit 137 Meter hohen Stahltürmen von Vestas geliefert, die gegenüber den bislang in China überwiegend eingesetzten Lösungen leichter sind und mit weniger Material auskommen. „Unsere High Tower-Lösung für China zeigt, dass die richtige Technologie ein gutes Geschäftsmodell in einem sehr wettbewerblichen Markt sein kann“, unterstreicht Kebao Yang, President von Vestas China.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017