27.11.2017, 16:15 Uhr

2G Energy schraubt an der Jahresguidance

Heek – Der auf Blockheizkraftwerke (BHKW) und damit auf Anwendungen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) spezialisierte Anlagenhersteller 2G Energy aus Heek hat aktuelle Geschäftszahlen veröffentlicht. In diesem Zusammenhang hat 2G auch die Zielvorgaben für das Gesamtjahr 2017 ein wenig angepasst.

Die 2G Energy AG hat in den ersten neun Monaten den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) liegt knapp im positiven Bereich, doch das Jahresziel für die Ebit-Marge hat das Unternehmen aus dem westlichen Münsterland nun am unteren Ende der zuvor angegebenen Spanne konkretisiert. Die Aktie fällt.

Ebit durch Forderungsverlust belastet – Jahresguidance konkretisiert

2G hat in den ersten drei Quartalen 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum die Konzernumsatzerlöse um 19,4 Prozent auf 110,6 Mio. Euro verbessert (9M 2016: 92,6 Mio. Euro). Die Gesamtleistung ist um 6,7 Prozent auf auf 127,9 Mio. Euro gestiegen (9M 2016: 119,9 Mio. Euro). Das Ebit hat sich saisontypisch von einem Verlust von 0,5 Mio. Euro zum 30. Juni 2017 auf einen Gewinn von 0,5 Mio. Euro per 30. September 2017 (9M 2016: +0,2 Mio. Euro) verbessert. Allerdings ist das Ergebnis von einem Forderungsverlust in Höhe von 0,7 Mio. Euro gegenüber eines Kunden aus Großbritannien belastet. Der Vorstand geht für das laufende vierte Quartal von hohen Umsatz- und Ergebnisbeiträgen aus installierten und abgenommenen KWK-Anlagen aus.

Für das Gesamtjahr 2017 konkretisiert der 2G-Vorstand seine Prognose für die Ebit-Marge auf 3,0 bis 3,5 Prozent (bisher: Ebit-Marge von 3,0 bis 5,0 Prozent). Die Konzernumsatzprognose in einer Bandbreite von 174 Mio. bis 180 Mio. Euro wird bestätigt.

Auftragseingang gestiegen – UK-Markt schwächer wegen Vergütungsanpassung

Der Auftragseingang entwickelte sich in Deutschland und den adressierten, internationalen Märkten nach Darstellung des Unternehmens weiter lebhaft. Zum 30. September 2017 lagen sowohl der Auftragsbestand als auch der Auftragseingang über dem Niveau des Vorjahres. Der Auftragseingang entwickelte sich mit einem Plus von 14,5 Prozent auf 103,2 Mio. Euro (9M 2016: 90,1 Mio. Euro) weiter dynamisch. Den Auftragsbestand erhöhte das Unternehmen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 132,8 Mio. Euro (9M 2016: 111,2 Mio. Euro). Der Auslandsanteil lag bei 37 Prozent (9M 2016: 39 Prozent). 2G spricht in Deutschland von einer anhaltend regen Nachfrage nach Biogas-BHKW und meldet zudem deutlich mehr Bestellungen von erdgasbetriebenen KWK-Anlagen. Wichtige Auslandsmärkte seien vor allem die USA sowie Japan und Frankreich. In Großbritannien zeigte sich erwartungsgemäß ein Rückgang des Auftragseingangs aufgrund der zum 1. April 2017 Änderung der Einspeisevergütungen für biogasbetriebene KWK-Kraftwerke.

Die Aktie von 2G Energy gibt im Handel am Montag bislang um 4,6 Prozent auf 19,29 Euro nach (Stand 15:55 Uhr, Börse Stuttgart).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017