29.11.2017, 12:41 Uhr

Eon: Britischer Offshore Windpark Rampion startet Stromproduktion

Essen – Ein weiterer Offshore-Windpark in der Nordsee erzeugt nun Strom. Die erste von 116 Windturbinen im Ärmelkanal speist den Windstrom in das britische Netz ein.

Es geht um den britischen Offshore-Windpark Rampion im Ärmelkanal. Betreiber Eon teilt mit, dass die erste Turbine in Betrieb genommen wurde. 115 weitere Turbinen werden in den nächsten Monaten schrittweise an das Stromnetz angeschlossen.

116 Offshore-Turbinen von Vestas

Der Offshore-Windpark Rampion, der nach Fertigstellung auf 400 Megawatt (MW) Leistung kommen soll, liegt 13 Kilometer vor der Küste von Sussex. Eigentümer sind Eon, die britische Green Investment Rampion Ltd. und das kanadische Energieunternehmen Enbridge. Der Windpark wird von Eon als Mehrheitseigentümer gebaut und nach Fertigstellung betrieben. Das Investitionsvolumen wird auf insgesamt 1,3 Mrd. Pfund beziffert. Zum Einsatz kommen insgesamt 116 Turbinen vom Typ Vestas V112-3.45 MW.

Offshore-Arbeiten seit gut zwei Jahren im Gange

Die Offshore-Arbeiten für das Projekt Rampion haben im Herbst 2015 mit der Vorbereitung des Meeresbodens für die Turbinenfundamente begonnen. Anfang 2016 wurde das erste Monopile installiert. Die Installation der Turbinen begann im März 2017 und wurde im September laut Eon sogar vorzeitig abgeschlossen. Nun fließt der erste Offshore-Windstrom in das britische Stromnetz.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017