14.02.2018, 16:56 Uhr

Siemens Gamesa liefert für weltgrößten Offshore-Windpark

Zamudio, Spanien - In Großbritannien wird aktuell der weltgrößte Offshore Windpark mit einer Leistung von fast 1.400 MW entwickelt. Siemens Gamesa hat den Zuschlag für die Lieferung der Anlagen und den Service erhalten. Profitieren kann auch der Standort Cuxhaven.

Das im globalen Aktienindex RENIXX gelistete dänische Energieunternehmen Ørsted plant in den britischen Gewässern den Offshore Windpark Hornsea Project Two, der nach der Fertigstellung im Jahr 2022 weltgröße Offshore Windark sein wird.

Siemens Gamesa liefert 8 MW-Offshore Windkraftanlagen

Der Offshore-Spezialist Ørsted hat Siemens Gamesa exklusiv mit der Lieferung und den Service der Windturbinen des Offshore-Windprojekts Hornsea Project Two beauftragt. Das Areal von Hornsea Project Two liegt in einer Entfernung von 89 Kilometern vor der Ostküste Englands und umfasst eine Fläche von rund 462 Quadratkilometern. Die Gesamtleistung des Windkraftwerks wird 1.386 Megawatt (MW) betragen und damit etwas mehr als Hornsea One mit 1.218 MW. Dieses Offshore Windenergie-Projekt wurde ebenfalls von Ørsted entwickelt.

Maschinenhäuser für Hornsea Project Two werden in Cuxhaven gebaut

Die Maschinenhäuser werden im neuen Siemens Gamesa Werk Cuxhaven gebaut. Den Großteil der Rotorblätter wird die unternehmenseigene Fabrik im britischen Hull herstellen. An dem Ostenglischen Standort wird Siemens Gamesa auch die Vormontage der Anlagen und deren Beladung auf Errichter-Schiffe vornehmen. Mit den Türmen sollen zum Teil britische Zulieferer beauftragt werden. Der Rotordurchmesser der neuen SG 8.0-167 DD beträgt 167 Metern. Die 81,5 Meter langen Blätter sorgen für eine gegenüber dem Vorgänger SWT-7.0-154 um 18 Prozent größere überstrichene Rotorfläche und liefern damit eine um 20 Prozent höheren Jahresenergieertrag.

Strom für 1,3 Millionen Menschen

Eine einzige 8-MW-Turbine ist in der Lage, genügend Strom für rund 8.000 europäische Haushalte zu erzeugen, teilte Siemens Gamesa mit. Siemens Gamesa und Ørsted haben bereits bei mehreren Offshore-Projekten zusammengearbeitet. Dazu zählen namhafte Projekte wie Hornsea One, London Array, Race Bank, West of Duddon Sands, Walney Extension East und Westermost Rough in Großbritannien, Anholt in Dänemark und Borkum Riffgrund 1 sowie Gode Wind 1 und 2 in deutschen Gewässern.

Großbritannien bei Offshore Windenergie führend

Großbritannien ist nach den bisher vorliegenden Daten bei der Nutzung der Offshore Windenergie weltweit führend. Ende 2017 waren in UK Offshore Windkraftanlagen mit einer Leistung von 6.800 MW in Betrieb, in Deutschland sind es 5.300 MW.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018