IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
18.07.2017, 08:26 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Solarworld droht massiver Personalabbau

Bonn - Nach dem Insolvenzantrag des Bonner Solarkonzerns Solarworld geht die Suche nach möglichen Investoren weiter. Doch die Prüfung braucht Zeit. Für die Belegschaft ist die ungewisse Wartezeit zermürbend.

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Solarworld AG, Rechtsanwalt Horst Piepenburg, hat die Belegschaften in Freiberg (Sachsen) und Arnstadt (Thüringen) über den aktuellen Stand des vorläufigen Insolvenzverfahrens informiert. Für die Bonner Belegschaft ist ein Informationsgespräch am 18.07.2017 vorgesehen.

Geschäftsbetrieb in Freiberg und Thüringen werden vorerst weitergeführt
In den vergangenen acht Wochen haben die engagierte Belegschaft, Logistikdienstleister, Lieferanten und weitere Gläubiger viel erreicht, teilten der vorläufige Insolvenszverwalter Horst Piepenburg von der Kanzlei Piepenburg-Gerling mit. Der Geschäftsbetrieb konnte nicht nur stabilisiert werden, sondern es wurde darüber hinaus Neugeschäft im niedrigen zweistelligen Millionenbereich generiert. Dadurch seien die Fertigungsstraßen an den Produktionsstandorten im Drei-Schicht-System weiter in Betrieb geblieben. Wegen der hohen Produktionskosten konnte jedoch nicht genügend Liquidität erwirtschaftet werden, um im Anschluss an den Insolvenzgeldzeitraum ab dem 1. August 2017 die Personalkosten für die derzeit noch 1.850 Beschäftigen zu leisten, so die Kanzlei.

Solarworld im Spannungsfeld zwischen zwischen Rettungsaussichten und Kosten
Derzeit prüfen mehrere interessierte strategische Investoren die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen. Allerdings hätten die potentiellen Investoren, die sich dem Prozess kaufmännisch sorgfältig näherten, einen weiteren Prüfungsbedarf von bis zu vier Monaten signalisiert, so der vorläufige Insolvenzverwalter. Angesichts der Auftragslage und den Herausforderungen der Solarindustrie müssten die insolventen Gesellschaften nach dem 31. Juli 2017 signifikant Personalkosten einsparen.

Unklare Zukunft: 1.850 Solarworld-Mitarbeiter/innen bangen um ihre Jobs
„Ziel ist und bleibt es, dass die insolventen Unternehmen ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens mit einer reduzierten Belegschaft unter den Bedingungen weiterlaufender Produktion und weiter betriebener Fertigungsstraßen im Interesse potenzieller Investoren und im Einvernehmen mit den Gläubigern fortgeführt werden können“, erklärt Rechtsanwalt Piepenburg. Dazu würden gegenwärtig auch Anfragen zu Auftragsarbeiten im Zuge von Lohnfertigungen intensiv geprüft und kalkuliert. Über notwendige Freistellungen könnte deshalb erst in der Woche vor der erwarteten Eröffnung des Insolvenzverfahrens entschieden werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Meldungen und Infos zum Thema:
Solarworld US-Tochter erhält frisches Kapital
Solarworld sucht Investor
DNV GL ermittelt die besten Photovoltaik-Module
IWR Pressedienst: Innovation für Arbeitsplätze in der Erneuerbaren-Branche
Energie-Jobs: Referent/in Grundsätze Bilanzkreismanagement und Netzzugang
Zum Profil der Kaiserwetter Energy Asset Management GmbH
Seminar: Frischer Wind für die Energiewirtschaft
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


22.02.2018 - Neue Biomasse-Versuchsanlage in Leipzig schließt Forschungslücke
21.02.2018 - TU Braunschweig gibt Photovoltaik neuen Schub
21.02.2018 - Juwi steigt wieder in den deutschen Solarmarkt ein
21.02.2018 - Börse: RENIXX behauptet – Ballard Power mit Anschluss-Auftrag, Gewinnmitnahmen bei Siemens, Vestas im Analysten-Blick
21.02.2018 - Sinkende Kosten treiben Markt für solarthermische Kraftwerke
20.02.2018 - Wind und Solar: Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde 2018
20.02.2018 - Börse: RENIXX fester – Vestas und Nordex nach Aufträgen im Plus, Tesla schlägt Daimler und BMW
20.02.2018 - Japan steigt in die Offshore Windenergie ein
19.02.2018 - Bundesnetzagentur startet neue Wind- und Solarausschreibung
19.02.2018 - Kommt die EU-Batterieallianz oder kommt sie nicht?
19.02.2018 - Börse KW 7/18: RENIXX erholt sich – Solaredge haussiert, Tesla Fertigung zieht an, Siemens und Ørsted im Plus
16.02.2018 - Bundesverband Windenergie kritisiert Naturschutzbund Nabu
16.02.2018 - Forscher steigern Wirkungsgrad von Power-to-Gas Anlagen kräftig
15.02.2018 - Börse: RENIXX und DAX fester – Solaredge mit Rekordergebnis, Ballard mit neuem Deal, Siemens Gamesa mit neuer Strategie

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt