IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Terminkalender | RENIXX World & Aktien | Energiejobs|

Solar-Start | Top 50 Firmen | Solarbranche | Solar Handelsportal | Messetermine | | |
 
07.09.2017, 10:25 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Eon testet intelligente Fernsteuerung von Photovoltaik-Anlagen

Brüssel/München - Im Rahmen eines Pilotprojekts hat Eon erstmals ein intelligentes Messsystem für Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen. Das neue System soll die Regelbarkeit von Solaranlagen verbessern.

Nach eigenen Angaben ist Eon das erste Unternehmen in Deutschland, welches eine Photovoltaikanlage über ein intelligentes Messsystem steuert. Für die Arbeiten an diesem Messsystem erhält das Unternehmen auch öffentliche Fördermittel.

Verbeugung gegen Netzengpässe – Daten sind verschlüsselt
Die Steuerboxen und intelligenten Messsysteme ermöglichen die Fernsteuerung von Photovoltaikanlagen. Diese Steuerung beschränkt sich aber nicht nur auf das Herunter- und Heraufregeln aus der Ferne, sondern erlaubt auch eine Übermittlung von Messwerten zum Zustand der Solaranlage, so Eon. Hierzu sei die bisher eingesetzte analoge Regeltechnik nicht in der Lage. Mittels der neuen variablen Regelung der Anlage sei es nun möglich, Netzengpässen vorzubeugen. „Was sich zunächst simpel anhört, ist ein wichtiger Meilenstein hin zum digitalen, smarten Stromnetz“, betont Paul-Vincent Abs, bei Eon für Smart Meter verantwortlich. „Die Kombination aus Steuerbox und intelligentem Messsystem macht es möglich, die Erzeugung und den Verbrauch von erneuerbarer Energie zu optimieren.“ Die übertragenen Daten der Kommunikationseinheit seien verschlüsselt und werden mit höchsten Sicherheitsstandards nach Vorgabe des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik übertragen. Die Anlagen sind im Rahmen des Pilotprojekts an das Stromnetz des Eon-Netzbetreibers Bayernwerk angeschlossen.

Solarstromprojekt von Eon wird gefördert
Im Rahmen eines Programms des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) werden die Arbeiten von Eon finanziell gefördert. Das Programm „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) verfolgt das Ziel, für sogenannte Schaufensterregionen Musterlösungen für die Energieversorgung der Zukunft zu entwickeln und demonstrieren. Im Dezember 2016 hatte BMWi-Staatssekretär Rainer Baake die Förderbescheide an die insgesamt fünf Modellregionen des Förderprogramms übergeben. Das BMWi fördert die Schaufensterregionen mit insgesamt über 200 Millionen Euro.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Nachrichten und Infos aus der Energiewirtschaft
Bund fördert lokale Impulsgeber - Energiewende in Stadtquartieren
Worauf es bei Mieterstrom-Projekten ankommt
Mehr Strom aus Wind und Solar im August
DNV GL übergibt neues Anlagen-Zertifikat für Solarpark an WO Engineering
Photovoltaik-Produkte von IBC Solar
AHK-Geschäftsreise Ägypten "Solarenergie"
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt