IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Terminkalender | RENIXX World & Aktien | Energiejobs|

Solar-Start | Top 50 Firmen | Solarbranche | Solar Handelsportal | Messetermine | | |
 
08.09.2017, 08:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Agora Energiewende bestätigt: Deutschland verfehlt Klimaziele krachend

Berlin – Deutschland wird das Klimaziel 2020 nicht erreichen. Davor hat das IWR-Institut aus Münster schon 2013 gewarnt. Doch es kommt wohl noch schlimmer.

Das Berliner Beratungsbüro Agora Energiewende bestätigt in einer aktuellen Analyse, dass Deutschland den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 nicht wie angepeilt um 40 Prozent gegenüber 1990 verringern kann. Die Lücke ist enorm.

Klimaschutz-Lücke für Deutschland klafft auseinander
Ohne weitere Anstrengungen wird Deutschland sein Klimaschutzziel für 2020 drastisch verfehlen, teilt Agora Energiewende, die Teil der Smart Energy for Europe Platform (SEFEP) gGmbH ist und hinter der die die Stiftung Mercator sowie die European Climate Foundation als Gesellschafter stehen. Der Ausstoß von Treibhausgasen wird nach Angaben der Politik- und Marktbeobachter bis 2020 gegenüber dem Basisjahr 1990 lediglich um 30 bis 31 Prozent zurückgehen. Das Ziel der Bundesregierung liegt aber bei einer Treibhausgas-Reduktion von 40 Prozent. Dies habe man in einer aktuellen Analyse ermittelt, für die die offizielle Prognose der Bundesregierung - der so genannte Projektionsbericht – mit neusten verfügbaren Daten aktualisiert worden sei. Im Projektionsbericht nimmt die Regierung bislang an, dass bis 2020 ein Rückgang von rund 35 Prozent erreicht wird. Die Handlungslücke beträgt laut Agora 120 Millionen Tonnen CO2.

Graichen: Trump wird uns das Scheitern beim Klimaziel „unter die Nase reiben“
Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende ordnet ein: „Nur 30 Prozent statt 40 Prozent weniger CO2 ist nicht ein bisschen daneben, das wäre eine krachende Verfehlung des Klimaziels für 2020. Hier muss die nächste Bundesregierung ganz schnell nachlegen, um wenigstens in die Nähe ihres vielfach bestätigten Ziels zu kommen.“ Ein Scheitern beim Klimaziel 2020 schade nicht nur dem Klima, sondern auch Deutschlands internationaler Rolle, so Graichen. Der Agora-Direktor warnt: „Bei der nächsten Gelegenheit wird Herr Trump uns das genüsslich unter die Nase reiben, nachdem er beim G20-Gipfel im Juli von Deutschland in Klimafragen isoliert wurde.“

Agora: Neue Regierung muss Sofortprogramm "Klimaschutz 2020" auflegen
Für die immer weiter klaffende Lücke gibt es laut Agora mehrere Ursachen: So seien die Preise für CO2-Emissionsrechte, Heizöl, Diesel, Gas und Benzin niedriger als bislang angenommen. Zudem wachsen Wirtschaft und Bevölkerung stärker als im Projektionsbericht der Bundesregierung prognostiziert. Das führe insgesamt zu einem stärkeren Einsatz fossiler Brennstoffe, zum Beispiel in der Kohleverstromung, bei Ölheizungen sowie im Verkehr. Um noch so nah wie möglich an das Klimaschutzziel 2020 zu kommen, sei ein unmittelbar im Koalitionsvertrag verankertes Sofortprogramm „Klimaschutz 2020“ unumgänglich, so Agora.

IWR nicht überrascht: Onshore-Windenergie, Photovoltaik und Bioenergie politisch ausgebremst
Das IWR hat bereits 2013 berechnet, dass im Energiesektor die CO2-Emissionen von etwa 800 Mio. t in 2012 auf 600 Mio. t und damit innerhalb weniger Jahre um weitere 200 Mio. t gesenkt werden müssten, bereits vor knapp vier Jahren laut IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch eine „völlige Illusion“. Auf dem Stromsektor war bereits zu dem Zeitpunkt keine signifikante Senkung der CO2-Emissionen zu erwarten. Zwar wird die Offshore-Windenergie ausgebaut, aber diese CO2-freie Stromproduktion kompensiert lediglich die Stromerzeugung der ausfallenden Kernkraftwerke. Der Windenergie-Ausbau an Land, die Photovoltaik und die Bioenergienutzung wurden politisch ausgebremst.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere News und Infos zum Thema Klimaschutz
Umweltschutz: Klimaschutz wichtigster Wirtschaftstreiber
Kalifornien reizt Trump mit eigenem Klimaschutz-Plan
CDU und CSU stellen zukünftige Energie- und Klimapolitik im Wahlprogramm vor
IWR 2013: Klimaschutzziele in Deutschland bis 2020 nicht zu erreichen
Energie-Beratung und Zertifizierung bei DNV GL - GL Garrad Hassan Deutschland GmbH
Jobs: Ingenieur (w/m) oder Naturwissenschaftler (w/m) für den Fachbereich Wärme, Kraft, Mobilität gesucht
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt