IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Terminkalender | RENIXX World & Aktien | Energiejobs|

Solar-Start | Top 50 Firmen | Solarbranche | Solar Handelsportal | Messetermine | | |
 
20.09.2017, 10:42 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Solaroffensive Hamburg startet

Hamburg – In Hamburg ist ein neues Bündnis aus der Energiebranche an den Start gegangen. Ziel ist die intensivere Solarenergie-Nutzung in der Hansestadt.

Die neue "Solaroffensive Hamburg" ist ein Bündnis auf Initiative der Klimaschutzorganisation Hamburger Klimawoche und der Bürgerenergiegenossenschaft Energienetz Hamburg eG. Es geht um Tausende zusätzliche Hausdächer im Stadtgebiet, die mit Solaranlagen bestückt werden sollen. Im Fokus steht die Stromerzeugung, doch auch Solarwärme-Projekte werden mit einbezogen.

Ausbau von Photovoltaik soll vorangetrieben werden
In Hamburg soll mit dem Solarbündnis der Zubau von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen vorangetrieben werden. Die „Solaroffensive Hamburg“ besteht aus den Ökostromversorgern Greenpeace Energy, Hamburg Energie, Lichtblick und Naturstrom, aus dem Solaranlagen-Vermieter DZ-4, der Energiegenossenschaft ENH und zahlreichen weiteren Akteuren aus Handel, Handwerk, Mieter- und Verbraucherschutz. Initiiert wurde die Solaroffensive Hamburg unter anderem von der Hamburger Klimawoche. Die neunte Hamburg Klimawoche findet dieses Jahr vom 24. September bis zum ersten Oktober 2017 statt. Es werden mehr als 100 Akteure erwartet. Auch die Solaroffensive Hamburg ist auf der Klimawoche vertreten und stellt Informationen zu den Mieterstromprojekten vor.

5.000 Dachflächen sollen mit Solaranlagen ausgestattet werden
Erklärtes Ziel der Initiative ist es, bis zum Jahr 2020 insgesamt 5.000 zusätzliche Dachflächen mit Anlagen zur Gewinnung von Strom und Wärme auszustatten. Unterstützung zur Umsetzung dieses Ziel bietet dabei das Ende Juni vom Deutschen Bundestag verabschiedete Mieterstromgesetz. Durch das neue Gesetz ist es Mietern möglich, Ökostrom aus eigenen Photovoltaikanlagen zu günstigen Konditionen an die Mieter zu liefern. Dies biete einen Anreiz für Vermieter, auf Solarstrom zu setzen und somit die Energienebenkosten der Mieter zu senken. Die Solaroffensive präsentiert sich auch hinsichtlich des Mieterstrom-Gesetzes als Informations-Dienstleister mit konkreten Hilfestellungen für Interessierte.

Jan-Peter Peters, Energieberater der Verbraucherzentrale Hamburg, meint zu dem neuen Gesetz: „Es ist gut, dass sich neben Hauseigentümern nun auch Mieter aktiv am Ausbau der Photovoltaik beteiligen können. Rund jeder vierte Haushalt in Hamburg könnte von der Solaroffensive profitieren.“ Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) schätzt, dass deutschlandweit bis zu 3,8 Millionen Haushalte vom Mieterstromgesetz profitieren können.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Meldungen und Infos zum Thema Solarenergie
Mieterstrom: Green City Energy steigt ein – Ispex betont hohen Aufwand
Worauf es bei Mieterstrom-Projekten ankommt
Naturstrom weiter auf Erfolgskurs
Betreuung von Solar- und Windkraftanlagen durch Kaiserwetter Energy
Energiejobs: Green City Energy sucht Vorstandsreferent (m/w)
AHK-Geschäftsreise Kolumbien "Offgrid: Energieversorgung in netzfernen Gebieten (Bioenergie, Solarenergie, Windenergie und Smart-Grid)"
Photovoltaik-Lösungen bei IBC Solar
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt