IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
24.01.2018, 08:37 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Enova übernimmt Betriebsführung von EWE-Windkraftanlagen

Bunderhee - Die zuverlässige Betriebsführung ist ein entscheidender Faktor für den wirtschaftlichen Betrieb von Windenergieanlagen. Die Enova Energieanlagen GmbH hat zum Jahreswechsel die technische Betriebsführung für Windenergieanlagen des Energieversorgers EWE übernommen.

Enova hat sich im Rahmen einer Ausschreibung der EWE mit seinem vor etwa einem Jahr neu aufgestellten Betriebsführungskonzept durchgesetzt und den Zuschlag erhalten. Das Konzept zeichnet sich durch seinen modularen Aufbau aus.

Betriebsführungsportfolio wächst auf 250 MW
Seit dem Jahreswechsel umfasst das Betriebsführungs-Portfolio der Enova Energieanlagen GmbH auch WEA mit einer Leistung von 71 Megawatt der Oldenburger EWE AG. Die Windparks werden in zwei Stufen überführt. Zum Januar 2018 wurden 44 MW und in einem zweiten Schritt im Juli 2018 weitere 27 MW übernommen. Das Portfolio enthält u.a. 1x Enercon E112 mit 4,5 MW, 1x E112 mit 6 MW und 1x E126 mit 7,58 MW. Vor ca. einem Jahr hat Enova seine Betriebsführung neu aufgestellt. Über das Jahr wurden bereits 19 WEA mit insgesamt 60 MW Leistung in das Portfolio aufgenommen. Zum Jahreswechsel hat die Enova Betriebsführung damit die 250 MW Grenze geknackt.

Enova: Modularer Aufbau deckt individuellen Kundenwunsch ab
Die Enova Betriebsführung zeichnet sich u.a. durch die Verwendung einer unabhängigen Überwachungssoftware, die Übernahme von Betreiberpflichten, kurze Reaktionszeiten und das Know-how der Mitarbeiter aus, so Enova. Insbesondere die praktische Erfahrung der Techniker stelle ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Betreiber und Hersteller/Servicedienstleister sicher.

Zudem ist das Enova-Konzept modular aufgebaut. Der Anlagenbetreiber kann seinem Bedarf entsprechend ein individuelles Paket im Rahmen des Smart-Windparkmanagements zusammenstellen, das neben der technischen Betriebsführung auch Sicherheitsleistungen sowie weitere Extra-Dienste umfasst:

Das Basis-Angebot zur Betriebsführung umfasst ein kleines Paket, das nur Leistungen enthält, die für einen maximalen Energieertrag notwendig sind. Ein zusätzliches „Save-Paket“ sichert den Betreiber ab und deckt vor allem Leistungen in Bereichen wie Arbeitsschutz oder Anlagenbegehungen ab. Zudem beinhaltet das Betriebsführungskonzept verschiedene Extra-Module, die dem Kunden bei Bedarf helfen sollen, den Betrieb des Windparks zu vereinfachen, die Performance besser zu bewerten und bessere Entscheidungen zu treffen.

„Mit diesen Leistungspaketen können wir jeden individuellen Kundenwunsch abbilden, und das zu attraktiven Konditionen“, so Ralf Brinkema, Leiter der technischen Betriebsführung.


Quelle: IWR Online
© IWR, 2018


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Windenergie: Wie Deutsche Windtechnik und psm den Service optimieren
Ostwind gelingt erfolgreicher Jahresstart
Energiewetter: Windleistung in Europa steigt auf 70.000 MW
Original PM: Neue FGW Richtlinie TR 10 zum Jahreswechsel
Firmenprofl: Enova Energiesysteme GmbH & Co. KG
BIG Städtebau Stellenangebot: Projektleiter (m/w) Energiemanagement / Energiewirtschaft
Energie Termin: Recht neue Energie - Weiterdenken!
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


22.02.2018 - Neue Biomasse-Versuchsanlage in Leipzig schließt Forschungslücke
21.02.2018 - TU Braunschweig gibt Photovoltaik neuen Schub
21.02.2018 - Juwi steigt wieder in den deutschen Solarmarkt ein
21.02.2018 - Börse: RENIXX behauptet – Ballard Power mit Anschluss-Auftrag, Gewinnmitnahmen bei Siemens, Vestas im Analysten-Blick
21.02.2018 - Sinkende Kosten treiben Markt für solarthermische Kraftwerke
20.02.2018 - Wind und Solar: Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde 2018
20.02.2018 - Börse: RENIXX fester – Vestas und Nordex nach Aufträgen im Plus, Tesla schlägt Daimler und BMW
20.02.2018 - Japan steigt in die Offshore Windenergie ein
19.02.2018 - Bundesnetzagentur startet neue Wind- und Solarausschreibung
19.02.2018 - Kommt die EU-Batterieallianz oder kommt sie nicht?
19.02.2018 - Börse KW 7/18: RENIXX erholt sich – Solaredge haussiert, Tesla Fertigung zieht an, Siemens und Ørsted im Plus
16.02.2018 - Bundesverband Windenergie kritisiert Naturschutzbund Nabu
16.02.2018 - Forscher steigern Wirkungsgrad von Power-to-Gas Anlagen kräftig
15.02.2018 - Börse: RENIXX und DAX fester – Solaredge mit Rekordergebnis, Ballard mit neuem Deal, Siemens Gamesa mit neuer Strategie

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt