IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
14.02.2017, 08:07 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

GE Grid vergibt Wartungsauftrag für Offshore-Netzanbindung

Berlin – Die GE Grid GmbH hat den Auftrag zur Instandhaltung des Netzanschlusssystems DolWin3 in der deutschen Nordsee an zwei deutsche Unternehmen vergeben. Mit DolWin3 kann Strom mit einer Leistung von 900 Megawatt von den Offshore-Windparks an Land transportiert werden.

Beauftrag hat GE Grid die Partner OIS Offshore Industrie Service GmbH aus Rostock und Green Wind Offshore GmbH aus Berlin. Für den neuen Auftrag haben die beiden Unternehmen sich in der ARGE O&M Projekt DolWin3 zusammengeschlossen.

Vorbereitungsphase und 5-jährige Servicetätigkeit

Beim Netzanschlusssystem DolWin3 handelt es sich um eine 900 Megawatt (MW) starke Gleichstromanbindung in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im südwestlichen Teil des deutschen Nordseegebietes. Es dient zum Anschluss von zwei Offshore-Windparks. Der Strom soll an das landseitige 400-Kilovolt-Umspannwerk in Dörpen West geliefert werden. Die seeseitige Konverterstation DolWin gamma befindet sich ca. 50 km nördlich von Borkum in einer Wassertiefe von rund 30 Metern. Sie ist eine Tochterplattform zur DolWin alpha und mit dieser über eine feste Brücke verbunden.

Die ARGE O&M Projekt DolWin3 wird nun in einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase sowie der sich daran anschließenden 5-jährigen Instandhaltungsphase sowohl Instandhaltungstätigkeiten auf der im Bau befindlichen Konverterstation DolWin gamma als auch im landseitigen Umspannwerk Dörpen West durchführen. Dabei ist die ARGE für die komplette Planung, Organisation und Durchführung der Instandhaltung auf Basis eines eigens erstellten Instandhaltungskonzeptes verantwortlich.

Personelle und technische Voraussetzungen für den „bestmöglichen Ablauf“
Ausschlaggebend für den Zuschlag an die ARGE sind nach Angaben der Unternehmen das kompetente Managementkonzept und die langjährigen Erfahrungen der beiden Partner in der Ausführung von On- und Offshore Instandhaltungstätigkeiten gewesen. Wesentliche Bestandteile des Konzeptes sind die Einrichtung einer Leitwarte, die rund um die Uhr online ist und den gesamten Anlagenbetrieb überwacht. Damit werden alle personellen und technischen Voraussetzungen geschaffen, um den bestmöglichen Ablauf der Instandhaltung zu gewährleisten, teilt die ARGE mit.

Über OIS und Green Wind Offshore
Die OIS Offshore Industrie Service GmbH ist ein Rostocker Unternehmen, das sich im Verbund mit der SEAR GmbH und der Krebs Unternehmensgruppe auf die Inspektion, Wartung und Reparatur von Offshore Windparks, Konverterplattformen und deren Komponenten spezialisiert hat. Green Wind Offshore GmbH aus Berlin zählt zur Green Wind Gruppe und verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Projektentwicklung, kaufmännische sowie technische Betriebsführung. Dazu zählen Windenergieanlagen, Umspannwerke, Plattformen, Kabel zu Land und zu Wasser sowie Schaltanlagen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema Offshore-Windenergie
Offshore Windenergie schwächelt in Europa
ABB installiert leistungsstärkste Offshore-Konverter-Plattform der Welt
Offshore-Windenergie: Startschuss für neues Ausbildungs-Institut fällt
WAB e.V.: "Inn2POWER" stärkt Mittelstand der führenden Offshore-Windregionen – WAB e.V. und zehn europäische Partner starten 5,5 Millionen-Euro-Projekt
Infos zum Offshore-Wartungs-Experten Reetec GmbH
Jobs in der Energiewirtschaft
14. Hamburg Offshore Wind Konferenz
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
28.02.2017 - Kleine Unternehmen stärken die Windbranche
28.02.2017 - Forscher heizen mit Pellets aus Laub und Gras
27.02.2017 - Siemens liefert getriebelose Windenergieanlagen nach Norddeutschland
27.02.2017 - Börse - Gegenbewegung bleibt für Nordex aus – Tesla mit 2,5 Mrd. Finanzbedarf? – Jinkosolar steigert Umsatz und Gewinn
27.02.2017 - EnBW-Tochter wächst beim Biomethan
27.02.2017 - Digital Hub Mobility startet in Bayern
27.02.2017 - LM Wind Power beschließt Rotorblattfabrik in der Normandie
27.02.2017 - Weltgrößtes Prüfzentrum für Windenergie-Lager bekommt Herzstück
27.02.2017 - KW 08/2017: RENIXX scheitert an 450-Punkte-Marke – Nordex stürzt ab, Tesla schwach – First Solar nach Zahlen gefragt
27.02.2017 - Sambia organisiert Energiewende über Weltbankprojekt „Scaling Solar“
27.02.2017 - Analysten prügeln Nordex-Aktie in den Keller
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Gamesa steigert Gewinn
24.02.2017 - Börse: Nordex stürzt ab, Senvion schwach – Gamesa: Mit Zahlen gegen den Abwärtstrend

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt