IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
06.09.2017, 09:59 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Arbeitsplätze in der Windbranche zunehmend gefährdet

München - Die Windbranche gerät in Deutschland deutlich unter Druck, immer mehr Arbeitsplätze sind gefährdet. Die Verunsicherung der Beschäftigten wächst.

In der Bioenergie- und Solarbranche sind durch die politischen Weichenstellungen in den letzten Jahren bereits zehntausende Arbeitsplätzen verloren gegangen. Nun erwischt es offenbar auch die Windbranche. Arbeitsplätze stehen auf der Kippe.

Trend auf Bundesebene? Energieversorger Thüga warnt vor langfristigen Folgen der NRW-Politik
Die neue schwarz-gelbe Landesregierung in NRW will zukünftig zwischen Neuanlagen und Wohnbebauung einen Abstand von 1.500 Metern vorschreiben. Diese Regelung werde die zur Verfügung stehende Fläche für Windenergieprojekte um 80 Prozent reduzieren, erklärte FDP-Chef Christian Lindner und zeigte damit die Richtung auf. Der Energieversorger Thüga warnt davor, dass die Pläne der Landesregierung NRW „Schule machen könnte“. Diese Pläne würden die Windenergie klar einschränken und so sei nicht nur das erfolgreiche Gelingen der Energiewende in Gefahr, sondern auch bereits geplante kommunale Windprojekte und Arbeitsplätze. Michael Riechel, Vorstandsvorsitzender der Thüga mahnt: „Die Pläne von CDU und FDP werden den Windausbau in Nordrhein-Westfalen zum Erliegen bringen.“ Mit Blick auf die Bundestagswahl am 24. September 2017 ergänzt Riechel: „Bundesweit hätte das starke negative Folgen, vor allem für kommunale Windprojekte.“

Bundesverband Windenergie (BWE) bemängelt Ausschreibungssystem
Der BWE weist auf die Fehlentwicklungen bei der Windenergie-Ausschreibung hin und verlangt verlässliche Rahmenbedingungen. Es sei durch die staatlich verordnete Reduzierung des Zubaus im Zuge der Ausschreibungen und die „verunglückte“ Definition der Akteursgruppe „Bürgerenergie“ nahezu unmöglich, den jährlichen Zubau zu ermitteln. Hermann Albers, Präsident des BWE: "Damit wird den Akteuren der Branche die Grundlage für weitere Investitionen in die Energiewende genommen. Angesichts der durchschnittlich drei- bis fünf-jährigen Genehmigungsverfahren sind hiervon auch die Projektträger massiv betroffen. Insgesamt stehen so gut 143.000 Arbeitsplätze auf der Kippe. Bundestag und Bundesregierung müssen deshalb schnell handeln".

Nordex reagiert auf Marktbedingungen - Stellenabbau vor allem in Deutschland
Der Windenergieanlagen-Hersteller Nordex kündigt die Streichung von bis zu 500 Stellen an, und zwar vor allem in Deutschland. Nordex verweist auf eine "weiterhin rückläufige Nachfrage und stark veränderte Marktbedingungen im Kernmarkt Deutschland sowie in weiteren europäischen Ländern". CEO José Luis Blanco: "In den europäischen Kernmärkten zeichnen sich aktuell eine stagnierende bis rückläufige Entwicklungen ab, die uns vor Herausforderungen stellt." In Deutschland arbeitet derzeit knapp die Hälfte der insgesamt 5.200 Mitarbeiter des Unternehmens.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Nachrichten und Infos aus der Windbranche
Nordex streicht bis zu 500 Stellen
Windenergie Ausschreibungen - das sind derzeit die größten Verlierer
NRW-Wirtschaftsminister: 1.500 Meter Abstand für neue WEA kommt
Thüga warnt vor Einschränkung des Windausbaus
Windenergie - Aktuelle EEG-Vergütungssätze
Windwärts bietet auf HUSUM Wind 2017 Lösungen für drängende Zukunftsfragen der Branche
Unternehmensprofil von Nordex auf www.windbranche.de
Jobs: Pfalzwerke AG sucht Projektleiter Betriebsführung Windkraft (m/w)
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.10.2017 - Gutachten: Keine Betreiber-Entschädigung beim Kohleausstieg
23.10.2017 - Baustart für Offshore-Windpark Horns Rev 3
23.10.2017 - Börse: RENIXX fester – Siemens Gamesa mit Rating – Großauftrag: Hausse bei Meyer Burger – Tesla mit neuem Werk in Fernost
23.10.2017 - Lithium-Ionen-Akkus werden mit neuem Verfahren noch leistungsfähiger
23.10.2017 - Erster schwimmender Offshore-Windpark in Betrieb
23.10.2017 - KW 42/2017: RENIXX prallt an 470-Punkte-Linie ab – Siemens Gamesa und Nordex brechen ein – Goldwind mit Offshore-Turbine
23.10.2017 - Uniper spart Kosten durch Kraftwerks-Stilllegung
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt