IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
15.09.2017, 14:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Thüringer Strombrücke geht vollständig in Betrieb

Berlin - Mit der Thüringer Strombrücke ist jetzt die fünfte Hochspannungs-Verbindung zwischen den ost- und westdeutschen Bundesländern offiziell in Betrieb gegangen. Kohle- und Windstrom fließt nun vermehrt nach Bayern und sorgt für Versorgungssicherheit.

Die Südwest-Kuppelleitung – auch als „Thüringer Strombrücke“ bekannt – ist eine 380-kV-Freileitung, die zwischen Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern verläuft. Sie gehört zu den wichtigen Verbindungen der Elektrizitätsnetze in Europa und wurde deshalb auch mit EU-Mitteln gefördert.

Südwest-Kuppelleitung: Strom von Dänemark bis nach Bayern
Die 380 kV-Leitung führt vom Umspannwerk Lauchstädt in Sachsen-Anhalt nach Thüringen zum Umspannwerk Vieselbach bei Erfurt und von dort über das Umspannwerk Altenfeld bis zur Thüringischen Landesgrenze. Ziel der Südwest-Kuppelleitung ist das Umspannwerk Redwitz in Bayern. Mit der Inbetriebnahme der Südwest-Kuppelleitung kann Strom von Dänemark, von den Ostsee-Offshore-Windparks oder den ostdeutschen Braunkohlerevieren nach Bayern transportiert werden. Die neue Thüringer Strombrücke ergänzt die bisher einzige 380 kV Hochspannungs-Verbindung zwischen Thüringen und Bayern, das ist die bereits 1991 in Betrieb genommene Stromverbindung zwischen Remptendorf (Thüringen) nach Redwitz (Bayern).

Bayerische Wirtschaft begrüßt Netzausbau
Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt die Inbetriebnahme der neuen Stromverbindung als wichtigen Beitrag für die Versorgungssicherheit des Freistaats. "Mit der Stilllegung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld sind rund 1300 MW Leistung weggefallen. Weitere 4000 MW Kernenergieleistung werden bis 2022 in Bayern vom Netz gehen. Deshalb muss der weitere Ausbau des Stromnetzes mit Hochdruck fortgesetzt werden. Das gilt namentlich für die beiden Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitungen (HGÜ) SüdLink und SüdostLink", betont vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Fünf Hochspannungs-Verbindungen zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern
Die erste Ost-West-Hochspannungsleitung nach der Wende wurde 1989 mit der Verbindung von Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) nach Helmstedt (Niedersachsen) in Betrieb genommen. Es folgte bereits 1991 die Verbindung von Remptendorf (Thüringen) nach Redwitz (Bayern). Vier Jahre später konnte 1995 die 380 kV-Verbindung von Vielselbach (Thüringen) nach Hessen fertiggestellt werden. Danach passierte lange Zeit nichts. Erst 17 Jahre später (2012) wurde mit der Stromleitung zwischen Schwerin und Krümmel bei Hamburg die vierte Ost-Westverbindung eingeweiht. Sie verbindet als sogenannte "Windsammelschiene" die Metropolregion Hamburg mit Mecklenburg-Vorpommern. Strom wird von Dänemark, Schweden und Norwegen und aus den Offshore-Windparks in der Ostsee u.a. in Richtung Bayern nach Süden oder beispielsweise in Richtung Hamburg und weiter nach Niedersachsen verteilt. Mit der Thüringer Strombrücke ist 2017 im Süden die fünfte und damit bisher letzte Ost-Westverbindung errichtet worden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Meldungen zum Netzausbau
Stromnetze: Thüringer Strombrücke kann gebaut werden
Energiewende-Stromtrasse verspätet sich um 20 Jahre
Bundesamt will mehr Strahlenschutz beim Stromnetzausbau
Lokale Gleichstromnetze bereichern zukünftig die Energieversorgung
Neue Netzanschlussvorschriften erfordern aktualisierte Zertifizierung für Energieerzeugungs- und -speichersysteme
In Zukunft Grid Code-unabhängig und international verwendbar: Umstrukturierung der Zertifizierungsrichtlinie FGW TR 8 für Netzanschlüsse von Erzeugungsanlagen und Speichersystemen
Energiejobs: Elektroingenieur/in internationales Engpassmanagement
Strom-Veranstaltung: Neue Netzkonzepte – Flexibilisierung für effiziente Verteilnetze
Digitalisierung der Arbeitsprozesse in den Netzen
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt