IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
21.09.2017, 12:32 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage

Berlin - Die Umlage für Strom aus erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) wird im Jahr 2018 voraussichtlich leicht sinken. Derzeit zahlen vor allem private Stromverbraucher und kleinere Gewerbekunden eine EEG-Umlage in Höhe von 6,880 Eurocent je verbrauchter Kilowattstunde.

Mitte Oktober 2017 werden die deutschen Übertragungsnetzbetreiber bekannt geben, welcher Umlagesatz im kommenden Jahr 2018 auf die Verbraucher zukommen wird. Im Vorfeld spekulieren Experten darüber, in welche Richtung es wohl gehen wird. Agora Energiewende, eine energiewirtschaftliches Institut und Beratungsunternehmen aus Berlin, rechnet eher mit einem leichten Rückgang der Umlage.

Agora: EEG-Umlage 2018 leicht runter, 2019 wieder rauf
Aus Sicht von Agora könnte die EEG-Umlage ab 2018 im Bereich von 6,6 bis 6,9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) liegen. Zu diesem Ergebnis kommen die Fachleute auf Basis des aktualisierten EEG-Rechners. Dieser öffentlich verfügbare EEG-Rechner liefert für 2018 einen Wert von 6,74 Cent pro kWh, ist aber mit kleinen Prognoseunsicherheiten behaftet. Wegen dieser Unsicherheiten gibt Agora Energiewende stets eine Bandbreite für die künftige Umlage an. Für das Jahr 2019 prognostiziert der EEG-Rechner jedoch eine Steigerung der EEG-Umlage auf mehr als 7,5 Cent pro kWh. Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende, sieht Anpassungsbedarf: „Ein erheblicher Teil der EEG-Umlage besteht aus Kosten, die nicht über die Stromkunden getragen werden müssen – wie etwa die Industrieausnahmen oder die Technologieentwicklungskosten für Offshore-Windkraft und Solarenergie.“ Eine Reform der Abgaben und Umlagen auf Energie könne dies korrigieren und so den Beginn der Erntejahre der Energiewende von 2023 auf 2019 vorziehen, erklärte Graichen. Das sei eine zentrale Aufgabe der nächsten Bundesregierung.

Steigende Börsen-Strompreise und hoher Überschuss auf EEG-Konto lassen Umlage 2018 sinken
Sinken dürfte die EEG-Umlage laut Agora vor allem aus zwei Gründen: Zum einen werden die Strompreise im Großhandel im Jahr 2018 leicht steigen, darauf deuten aktuelle Future-Notierungen bereits hin. Dadurch sinkt die Differenz zwischen dem Marktpreis für Strom und den Einspeisetarifen für Strom aus erneuerbaren Energien. Die Differenz wird durch die EEG-Umlage ausgeglichen. Zum anderen haben die Übertragungsnetzbetreiber auf dem sogenannten EEG-Konto in diesem Jahr einen Überschuss von mehr als drei Milliarden Euro angehäuft, ein Großteil dieser sogenannten Liquiditätsrücklage könne im kommenden Jahr an die Stromverbraucher zurückgegeben werden. Gegenläufige Effekte liegen allerdings auch vor: So verschiebt sich nach einer Gesetzesänderung in diesem Jahr ein kleiner Teil der Einspeisetarife, der bislang aus den von den Stromverbrauchern gezahlten Entgelten für die Nutzung der Stromnetze finanziert wurde, in die EEG-Umlage. Zudem sorge der aktuell starke Ausbau der Windenergie für einen leichten Anstieg der EEG-Umlage, so Agora Energiewende.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere News und Infos zum Thema Energiewende
EEG-Guthaben knapp eine Milliarde Euro über Vorjahresniveau
Husum Wind endet – Wab: EEG hat Ziel komplett verfehlt
Bundeskanzlerin Merkel findet EEG „misslich“
Presseinfos: Wie die EEG-Umlage wirklich funktioniert
Windenergie bei der Ventotec GmbH
Energiejobs: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent (m/w)
Termin: Das EEG 2017 - Förderung und Umlagepflicht
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


15.12.2017 - Bundesrat beschließt einheitliche Strompreiszone
15.12.2017 - Kaiserwetter holt erfahrenen Banker und schließt Kooperation mit SAP
15.12.2017 - Börse: RENIXX und DAX seitwärts – Scatec und Nordex an Index-Spitze – Eon im Plus, RWE dreht ins Minus
15.12.2017 - Erste Stromverbindung zwischen Deutschland und Belgien kommt voran
15.12.2017 - Norwegen steigt in die Offshore Windenergie ein
15.12.2017 - RENIXX fest - Vestas haussiert, Siemens Gamesa holt auf, Verbund unter Druck
15.12.2017 - Deutsche Windtechnik baut USA-Geschäft auf
14.12.2017 - Envitec Biogas expandiert in China
14.12.2017 - Börse: RENIXX freundlich, DAX leichter – Siemens und Nordex klettern - Meyer Burger mit Verschnaufpause
14.12.2017 - Innogy treibt Offshore Windenergie in Großbritannien voran
14.12.2017 - Unternehmen zahlen 2018 weniger Strom- und Energiesteuern
14.12.2017 - RENIXX stabil: GCL Poly und Goldwind an der Spitze, Nordex erholt sich, Sunpower weiter schwach
14.12.2017 - Frankreich baut Solarenergie kräftig aus
13.12.2017 - Innogy mit Gewinnwarnung und Milliarden-Investitionen

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt