IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
21.09.2017, 15:20 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren

Düsseldorf/Münster – Die neue schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will den Windenergie-Ausbau deutlich verlangsamen. Zu diesem Zweck hat das NRW-Regierungskabinett Änderungen am Windenergie-Erlass vorgenommen. Die Branche kann sich nun dazu äußern, doch was steht eigentlich genau drin im neuen Entwurf?

Für den neuen Windenergie-Erlass in NRW läuft das Beteiligungsverfahren. Fachbehörden, Landesbetriebe und Verbänden können bis zum 20. Oktober 2017 schriftlich Stellung nehmen. Die neue NRW-Landesregierung will über die Lärmschutzbestimmungen höhere Mindestabstände für Windkraftanlagen zu Wohngebieten erreichen. Erste Projekte im „Energieland NRW“ sind bereits kassiert worden.

Bei "typischer" Fallgestaltung ergibt sich ein Abstand von 1.500 Metern
Der neue NRW-Wirtschafts- und Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) hatte zu den Windenergieplänen erklärt: „Nur mit der Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger kann die Energiewende gelingen. Deshalb wollen wir den Ausbau der Windenergie umweltverträglich fortsetzen.“ Im Ergebnis soll ein Mindestabstand von etwa 1.500 Metern zu reinen Wohngebieten stehen. Im veröffentlichten Entwurf des neuen Erlasses wird dies im Rahmen eines Fallbeispiels dargestellt. Im Unterkapitel "Immissionsschutz" wird folgender Beispielfall dargestellt: "So ergibt sich in einer typischen Fallgestaltung ein Abstand von 1.500 m für eine Windfarm bestehend aus 5 Windenergieanlagen der 3-Megawatt-Klasse zu einem reinen Wohngebiet." An dieser Stelle wird zudem auf den gesetzlichen Immissionsrichtwert von 35 Dezibel (dB(A)) in der Nacht hingewiesen. Zudem könne ein derartiger Abstand auch bei allgemeinen Wohngebieten erforderlich werden, wenn größere Anlagefelder und weitere Vorbelastungen vorliegen.

Bei der Genehmigung seien die Abstände durch Gutachten zu ermitteln. Über allem steht zudem die richterliche Einschätzung, dass harte immissionsschutzrechtliche Mindestabstände nicht festgelegt werden können, da man bei der Genehmigung keine Gewissheit über Typ und Anzahl der Anlagen habe. Nach dem alten Windenergie-Erlass der rot-grünen Vorgängerregierung lautete die Empfehlung lediglich, dass der vorbeugende Lärmschutz in der Planung von Vorranggebiete bzw. Konzentrationszonen für die Windenergie als weiche Tabuzonen berücksichtigt werden solle. Konkret wurde zudem auf ein Berechnungsverfahren zur Abstandsbestimmung in einer Veröffentlichung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (Lanuv) verwiesen.

Neue Landesregierung sieht wachsende Vorbehalte gegen Windenergie
Auch die Präembel des Windenergie-Erlasses hat sich geändert. Während im bisherigen Erlass zu lesen war, dass NRW Vorreiter beim Klimaschutz werden will, heißt es nun: „Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen richtet ihre Klima- und Energiepolitik neu aus.“ Zudem stoße der Ausbau der Windenergie in weiten Teilen des Landes auf zunehmende Vorbehalte in der Bevölkerung. Der Schutz von Bestandsanlagen soll sichergestellt und die Unterstützung des Repowerings ermöglicht werden.

Windenergie-Projekte bereits auf der Kippe
Erste Projekte wurden vor dem Hintergrund der Neuausrichtung bereits auf Eis gelegt. Die Westfalenpost meldete am Mittwoch (20.09.2017), dass die Ostwind-Gruppe aus Regensburg die Pläne für den geplanten Windpark "Windfart" bei Benolpe im Sauerland nun erstmal ruhen lässt. Die NRW-Windbranche befürchtet den Verlust von Arbeitsplätzen. Über 60 Branchenunternehmen haben vor einigen Wochen die "Gemeinsame Erklärung zur Windenergie in NRW" unterzeichnet. Die geplanten Einschränkungen hätten einen massiven Einbruch des Windenergieausbaus ab dem Jahr 2019 zur Folge, heißt es darin. Zudem würde NRW bei der Umsetzung der Energiewende weit zurückfallen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Windenergiebranche
Siemens Gamesa: Neue Windenergie-Projekte onshore und offshore
Nordex streicht bis zu 500 Stellen
NRW-Kabinett beschließt Windkraft-Beschränkung
OWIA: Zukunftsbranche Windindustrie ist bundesweit ein starker Beschäftigungsfaktor
Windenergie-Bürgerprojekte bei Gelsenwasser AG
Windenergie-Planung bei Ostwind
Energiejobs: RTS Wind sucht Servicetechniker Elektronik (m/w) für Windenergieanlagen
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Börse: Späte RENIXX-Aufholjagd – Ballard und Nordex am Indexende – Jinkosolar erholt sich nach mehrwöchiger Schwächephase
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
12.10.2017 - Eon beteiligt sich an Windkraftanlagen-Hersteller

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt