IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
22.09.2017, 15:49 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Innogy treibt Offshore-Windenergie in Deutschland und UK voran

Essen - Der Energieversorger Innogy SE baut seine Präsenz auf dem Markt der Offshore Windenergie weiter aus. Neuigkeiten gibt es aus Deutschland und Großbritannien.

Innogy betreibt derzeit mit Partnern Offshore-Windparks vor den Küsten Großbritanniens, Deutschlands und Belgiens. Der neue deutsche Offshore-Windpark Nordsee One hat jetzt einen weiteren Meilenstein erreicht und für den geplanten UK-Windpark Triton Knoll hat Innogy den bevorzugten Turbinenlieferanten bekannt gegeben.

Turbineninstallation im Offshore Windpark Nordsee One abgeschlossen
Am heutigen Freitag (22.09.2017) wurde die letzte von insgesamt 54 Windturbinen der 6-MW-Klasse vom Typ Senvion 6.2M126 erfolgreich installiert. Die Offshore-Windkraftanlagen wurden zunächst im niederländischen Basishafen Eemshaven gelagert, vormontiert und danach auf das Installationsschiff “MPI Enterprise” verladen. Der Windpark mit einer installierten Gesamtleistung von 332 Megawatt soll zum Jahresende 2017 seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen. Eigentümer von Nordsee One sind Northland Power Inc. (85%) aus Kanada und Innogy SE (15%).

MHI-Vestas Windkraftanlagen für Offshore-Windpark Triton Knoll in UK
Das Joint-Venture MHI Vestas Offshore Wind soll für den Windpark Triton Knoll vor der Ostküste Großbritanniens bis zu 90 Windenergieanlagen mit je 9,5 Megawatt installierter Leistung liefern. Verkündet wurde dies nur eine Woche nach dem Triton Knoll einen Zuschlag in der jüngsten Auktionsrunde zur Förderung Erneuerbarer-Energien-Projekte (Contract for Difference) in Großbritannien erhalten hat. Mit der Wahl der bevorzugten Lieferanten für zwei der wichtigsten Komponenten ist das Großprojekt mit einer geplanten installierten Leistung von 860 Megawatt seiner Umsetzung einen Schritt näher gekommen, teilte Innogy mit.

Investitionen in Höhe von 2,2 Mrd. Euro für Triton Knoll
Das Projekt Triton Knoll ist der Investitionsentscheidung ein Schritt näher gekommen. Diese soll Mitte 2018 getroffen werden, danach würden die Bauarbeiten an Land kurz danach starten. Der Baustart auf See ist für 2020 vorgesehen. Nach aktuellem Stand der Planung soll im Jahr 2021 mit der Inbetriebnahme des Windparks begonnen werden. Das voraussichtliche Investitionsvolumen beträgt rund 2 Milliarden Britische Pfund (das entspricht nach aktuellem Wechselkurs rund 2,2 Milliarden Euro), teilte Innogy mit.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Meldungen rund um die Offshore Windindustrie
Offshore-Windturbinen für Nordsee One fast komplett errichtet
Windindustrie: MHI Vestas Offshore kurz vor 10-MW-Schallmauer
UK bezuschlagt größten Offshore-Windpark der Welt
Deutsche Windtechnik und Vattenfall stärken ihre Offshore-Servicepartnerschaft
SSC Wind und REETEC arbeiten zusammen im Offshore Wind Projekt Nordsee One
Job Offshore Windenergie: Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie
Veranstaltugn: Netzleitstellen - Aktuelle Anforderungen an Netzführung und Leittechnik
Branchenportal Offshore Windenergie - Windparks, Stromerzeugung, uvm
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Börse: Späte RENIXX-Aufholjagd – Ballard und Nordex am Indexende – Jinkosolar erholt sich nach mehrwöchiger Schwächephase

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt