IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
26.09.2017, 12:15 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Größte Batteriefabrik in Europa entsteht in Schweden

Zürich - ABB und Northvolt haben eine Grundsatzvereinbarung geschlossen, nach der ABB bei der Errichtung der europaweit größten und modernsten Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien als zentraler Partner mitwirken soll. Der schwedische Batterie-Hersteller Northvolt baut diese Fabrik in Schweden.

Nach dem nun unterzeichneten Memorandum of Understanding (MoU) soll ABB Produkte und Dienstleistungen zur geplanten Fabrik beisteuern, die nahezu das gesamte Know-how des Unternehmens umfassen. Des weiteren sieht die Partnerschaft eine enge Zusammenarbeit in der Entwicklung von Batterielösungen und bei weiteren Forschungen vor. Zudem wird ABB Technology Ventures (ATV) das Projekt in der Anfangsphase mit Startkapital unterstützen.

Größte Batteriefabrik Europas soll 2020 fertig sein
Northvolt will mit Blick auf den Trend zur Elektrifizierung des Straßenverkehrs und dem wachsenden Speicherbedarf im Stromsektor die größte Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien in Europa bauen. Das Werk soll europäischen Kunden in der Automobilbranche und anderen Schlüsselindustrien hochwertige und flexible Batterielösungen bereitstellen und voraussichtlich im Jahr 2020 die Produktion aufnehmen. ABB bringt seine Industrieautomation, integrierte Robotik-, Maschinen- und Fabrikautomationslösungen, Elektrifizierungstechnik sowie das Digitalangebot in dieses Projekt ein. Eine Fertigungsstraße soll zu Vorführzwecken bereits bis zum Jahr 2019 fertiggestellt werden. Damit kann Northvolt Produkte und Prozesse vor dem eigentlichen Produktionsstart testen und verbessern.

Verlagerung auf Elektromobilität treibt Batteriebedarf in „ungeahnte Höhen“
Im Zuge der Energiewende ist die Nutzung erneuerbarer Energiequellen stark gewachsen, während sich die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zusehends verringert. Sowohl die Elektrifizierung als auch die Speicherung von Energie sind wichtige Voraussetzungen für eine CO2-neutrale Gesellschaft, erklärt ABB. Allein die Verlagerung auf die Elektromobilität werde den Bedarf an Batterien in bislang ungeahnte Höhen treiben.

„Wir freuen uns sehr, Northvolt beim Bau der Batteriefabrik der Zukunft in einem der Heimatländer unseres Unternehmens zu unterstützen“, sagte ABB-CEO Ulrich Spiesshofer. „Diese auf einzigartige Weise integrierte Fabrik wird die Führungsposition von ABB in der Industrieautomation und der intelligenten Elektrifizierung verdeutlichen und dazu beitragen, der stetig wachsenden Nachfrage nach smarteren, umweltfreundlicheren Speicherlösungen gerecht zu werden.“

ABB und Northvolt wollen Batterietechnologie weiter vorantreiben
Peter Carlsson, CEO von Northvolt: „Die Elektrifizierung schreitet weltweit zügig voran. Wir wollen diesen Wandel unterstützen, indem wir die größte und modernste Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien auf dem europäischen Kontinent bauen und die umweltfreundlichsten Batterien der Welt herstellen.“ Die geplante Fabrik soll ein Musterbeispiel für die Industrie 4.0 werden.

Beide Partner haben darüber hinaus eine technologische Zusammenarbeit vereinbart, um gemeinsam Innovationen in der Batterietechnologie voranzutreiben. Dazu gehören Bereiche wie die Fertigungsplattform, das Zellen- und Moduldesign und die Batterieleistung. Die Zusammenarbeit gilt vor allem für die Entwicklung von Batterielösungen für mobile und stationäre Anwendungen, einschließlich der potenziellen Batteriebeschaffung.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Speicherbranche
Tesla baut größten Batteriespeicher der Welt
Solarwatt erweitert Service und Batteriespeicher-Angebot
SMA punktet bei Elektromobilität
Energynautics: Nachhaltige Elektromobilität braucht Strom aus erneuerbaren Energien!
DNV GL verleiht Einheiten-Zertifikat für Batteriespeicherwechselrichter an BELECTRIC
Veranstaltung: Energiespeicher für das Stromverteilnetz
Energiejobs: FZ Jülich sucht Ingenieur (w/m) oder Naturwissenschaftler (w/m) für den Fachbereich Wärme, Kraft, Mobilität
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt