IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
27.09.2017, 10:11 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Stürme haben schon 192 Milliarden US-Dollar Schäden angerichtet

Berlin – Im laufenden Jahr 2017 haben Stürme bislang Schäden in Höhe von 192 Milliarden US-Dollar verursacht, das sind etwa 163 Mrd. Euro. Dabei läuft die atlantische Hurrikansaison, die bereits verheerende Hurrikans wie Harvey, Irma oder Maria gebracht hat, noch bis Ende November.

Wie nun das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mitteilt, lassen sich die immensen Schäden auch im Vergleich der historischen Daten einordnen. Die bislang in 2017 aufgetretenen Schäden machen demnach etwa neun Prozent der gesamten Sturmschäden seit dem Jahr 1900 aus.

Flutkatastrophen für ein Drittel des wirtschaftlichen Gesamtschadens seit 1900 verantwortlich
Das BMBF bezieht sich bei dieser Einordnung auf die Daten der Damaging Natural Disaster Databases (CATDAT), darin sind Erdbeben, Fluten und Stürme seit dem Jahr 1900 als Referenzpunkte des Modells hinterlegt. Zudem greift es auf Gebäudedaten, den Human Development Index (HDI) oder die Bruttoinlandsprodukt für die Berechnungen zurück. Laut CATDAT geht ein Drittel des wirtschaftlichen Gesamtschadens von etwa sieben Billionen Dollar seit dem Jahr 1900 auf das Konto von Flutkatastrophen. Erdbeben verursachen 26 Prozent der Schäden, Stürme 19 Prozent, Vulkanausbrüche machen lediglich ein Prozent aus. Die Datenbanken werden in dem vom BMBF geförderten Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gepflegt.

Verschiebung der Schadenverursacher – Sturmschäden nehmen zu
Doch aus Daten und Zeitreihen lassen sich auch wichtige Verschiebungen und Trends ableiten. So sind auf den gesamten Zeitraum gesehen Flutkatastrophen zwar die größten Verursacher wirtschaftlicher Schäden, doch seit 1960 geht mit 30 Prozent der größte Anteil auf Stürme und Sturmfluten zurück. Sturm Harvey von Mitte August 2017 beispielsweise wird auf einen Schaden von mehr als 60 Milliarden US-Dollar geschätzt und ist damit weltweit auf Platz vier, der letzte Sturm Maria wird auf 23 Mrd. US-Dollar geschätzt. Diese aktuellen Schadensschätzungen basieren auf einem Risikoschadensmodell, das der Forscher James Daniell vom CEDIM betreibt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere News und Infos zu Klimathemen
Siemens veröffentlicht Blitzstatistik
Kretschmann: Monitoringbericht zu Klimafolgen ist Alarmsignal
2012: Hurrikan "Sandy" wütet an der US-Ostküste – Wasserpegel in Atomkraftwerk steigt bedrohlich
skytron energy startet neues Serviceportal
ENERTRAG WindStrom-Studie zu Mehrerlösen durch Spitzabrechnung
Nordex tritt mit leistungsstarker Turbine in die 4-MW-Klasse ein
Windenergie bei REETEC
Presseinfos zum Klimawandel: Klimaerwärmung gab es schon mal, aber keine 7 Mrd. Menschen
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt