28.01.2013, 17:43 Uhr

Offshore-Windenergie: knapp 5.000 MW in Europa am Netz

Brüssel, Belgien – In Europa sind in 2012 insgesamt 239 Windenergieanlagen (WEA) auf hoher See installiert und ans Netz gekoppelt worden. Dadurch sind nach Angaben der European Wind Energy Association (EWEA) nun insgesamt 1.662 Turbinen in 55 Offshore-Windparks in zehn europäischen Ländern am Netz. Die 293 neuen Anlagen verfügen über eine Leistungskapazität von 1.165 Megawatt (MW), was einer Steigerung von rund 33 Prozent gegenüber 2011 (874 MW) entspricht. Die gesamte installierte Leistung liegt in Europa damit bei 4.995 MW. Insgesamt führt im Länderranking weiter Großbritannien (60 Prozent der Gesamtkapazität), vor Dänemark (18 Prozent), Belgien (8 Prozent) und Deutschland (6 Prozent). Die 2012 installierten WEA würden Investitionen von rund vier Milliarden Euro bedeuten, so die EWEA.

Mehr Jobs durch stabile Rahmenbedingungen

Die Offshore-Windenergie in Europa sei auf einem soliden Wachstumspfad, erklärt Justin Wilkes, Politik-Direktor der EWEA. Diese Zahlen könnten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Windindustrie durch politische und regulatorische Instabilität, durch die wirtschaftliche Krise und höhere Finanzierungskosten getroffen sei. Europa sei aber weltweit führend in der Offshore Windenergie und könnte noch mehr Jobs in diesem Bereich schaffen, wenn die Regierungen verlässlichere Rahmenbedingungen für Investoren und im Bereich der Netzanschlussbedingungen vorgäben. Für 2013 und 2014 seien die Aussichten mit 14 derzeit in Bau befindlichen Projekten positiv, so die EWEA. Dadurch könnten weitere 3.300 MW Offshore-Windleistung ans Netz gebracht werden.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema


© IWR, 2013