26.05.2014, 16:45 Uhr

Wemag will Batteriespeicher über neue Netzleitstelle steuern

Schwerin – Der Schweriner Versorger Wemag investiert insgesamt 5,1 Mio. Euro in die Errichtung einer neuen Netzleitstelle. Damit soll künftig der Betrieb des Stromnetzes in Westmecklenburg und der Prignitz wieder selbst gesteuert werden. Darunter fällt auch die Überwachung des derzeit in Bau befindlichen fünf Megawatt (MW)-Batteriespeichers Schwerin-Lankow (IWR Online berichtete).

Der Stromnetz-Betrieb wurde bisher von einem externen Dienstleister in Hamburg übernommen. "Die Energiewende und der Netzausbau verlangen zusätzliche Netzsteuerungsaufgaben, die wir noch besser im eigenen Haus lösen werden", erklärt Thomas Pätzold, Technischer Vorstand der Wemag AG. Darüber hinaus werde die Netzleitstelle Dienstleistungen für weitere Partner anbieten.

Größter kommerzieller Batteriepark Europas kurz vor Testbetrieb