09.01.2018, 11:42 Uhr

Windparks blinken nur noch bei Bedarf

Isernhagen - Das nächtliche Blinken von Windkraftanlagen gehört wohl bald der Vergangenheit an. In der Prignitz ist ein Windpark mit der neuen Technik in Betrieb.

Die Quantec Sensor GmbH hat den Windpark „Krampfer“ in der brandenburgischen Prignitz mit einer Bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) ausgestattet und offiziell in Betrieb genommen. Das ständige Blinken der Windkraftanlagen hat nun ein Ende.

Anerkennung durch die Deutsche Flugsicherung

Mit der Zusendung des Anerkennungs-Schreibens vom 07. Dezember 2017 bestätigte die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) die Erfüllung der standortspezifischen Vorgaben und kurz vor den Weihnachtsfeiertagen gab die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg dem Antrag zum Einsatz der BNK im Windpark Krampfer statt. Wenn es in den Gemeinden Groß Pankow und Plattenburg, nahe dem Windpark „Krampfer“ Nacht wird, dann bedeutet das, dass der Himmel in Zukunft naturgemäß auch dunkel wird – und bleibt, teilte Quantec Sensor mit. Zumindest solange sich kein Flugobjekt dem Windpark nähert.

Bedarfsgerechtes Blinken von Windparks erhöht Akzeptanz der Anwohner

Die Voss Energy GmbH, Planer und Projektentwickler des Windparks Krampfer sieht die Windbranche in der Pflicht, neue Lösungen für die Bewohner zu entwickeln. Projektleiter Christoph Behrends: „Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung ist ein erweitertes Anspruchs-Merkmal der Windbranche, elektrische Energie so emissionsarm wie möglich zu erzeugen. Das schließt natürlich auch die erhebliche Verringerung der Lichtemissionen ein. Die Akzeptanz von Windparks durch Bewohner der umliegenden Ortschaften steigt durch die Unterdrückung des Dauerblinkens enorm. Unter dem Strich bedeutet das auch, dass die Akquisition von neuen Standorten für Windparks erleichtert wird, wenn Planer und Betreiber der Windkraftwerke von vornherein BNK-Systeme in ihre Konzepte integrieren!“

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018