27.02.2018, 13:40 Uhr

Börse: Siemens Gamesa expandiert in der Türkei - Nordex in Prognose - Daimler, BMW und VW nach Diesel-Urteil unter Druck

Münster – Der RENIXX bewegt sich heute seitwärts, der DAX gibt angesichts anhaltender Zinssorgen nach. Nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes stehen die Automobilbauer unter Druck.

Der regenerative Aktienindex RENIXX World verzeichnet heute nur wenig Dynamik. Nach anfänglichen Kursverlusten pendelt der RENIXX um die Marke von 467 Punkten. Im DAX überwiegen die Verluste. Vor der am heutigen Nachmittag (27.02.2018) anstehenden Anhörung des neuen US-Fed Chefs im Kongress gibt der deutsche Leitindex bis zum Mittag um 0,54 Prozent auf 12.460,02 Punkte nach.

First Solar erholt sich

Nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen ist First Solar in der letzten Woche als schwächster Titel aus dem Handel gegangen. Mit einem Plus von +3,08 Prozent auf einen Kurs von 52,580 Euro setzt der amerikanische Hersteller von Dünnschicht-PM-Modulen seinen gestern eingeleiteten Erholungskurs heute fort und führt zum Mittag die Gewinnerliste im RENIXX an. Zweitbester Titel ist Huaneng Renewables (+1,52 Prozent; 0,267 Euro). HSBC-Analysten haben das Kursziel des chinesischen Regenerativ-Versorgers von 3,5 auf 3,7 Hongkong-Dollar (0,36 Euro / 0,38 Euro) angehoben und die Kaufempfehlung beibehalten. Positiv verläuft bislang der Handelstag für Siemens Gamesa (+ 0,78 Prozent, 12,905 Euro). Der deutsch-dänische Windenergieriese hat eine Vereinbarung bekanntgegeben, die eine Lieferung von Windenergieanlagen mit einer Leistung von bis zu 1.000 MW in die Türkei vorsieht und kooperiert dabei mit einem lokalen Infrastrukturunternehmen und einem türkischen Investor.

Nordex bewegt sich nach vorläufigen Geschäftszahlen innerhalb der Prognose

Leicht im Minus notiert dagegen die Nordex-Aktie (-0,08 Prozent; 9,686 Euro). Der deutsche WEA-Hersteller hat seine vorläufigen Geschäftszahlen veröffentlicht. Umsatz und Ergebnis bewegen sich zwar im Rahmen der Nordex-Erwartungen, liegen jedoch unter den Ergebnissen des Vorjahres. So erzielte Nordex im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 3,08 Mrd. Euro nach 3,4 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2016. Das operative Ergebnis belief sich auf 242 Mio. Euro (2016: 285,5 Mio. Euro). Um dem Preisdruck zu begegnen, hatte Nordex 2017 ein Kostensenkungsprogramm gestartet und dieses Ende 2017 abgeschlossen, so sollen die Strukturkosten ab 2018 um EUR 45 Mio. gesenkt werden.

Autobauer im Rückwärtsgang

Während der Energiekonzern RWE mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 16,75 Euro an der DAX-Spitze steht, gehört Eon mit einem Abschlag von 1,14 Prozent auf 8,55 Euro zu den größten Verlierern. Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes, das Diesel-Fahrverbote in Städten nach geltender Rechtslage grundsätzlich als zulässig einstuft, stehen im DAX zudem die Aktien von Automobilbauern unter Druck. Die größten Verlauste verzeichnet Volkswagen (-1,57 Prozent; 163,98 Euro), vor BMW (-0,49 Prozent; 87,34 Euro) und Daimler (-0,33 Prozent; 69,99 Euro).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018