06.10.2004, 15:57 Uhr

Friedliche Nutzung der Kernenergie: EU-Kommission schlägt den Abschluss eines Kooperationsabkommens mit Japan vor


Stellenangebot: Forschungszentrum Jülich sucht Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) Social Life Cycle Assessment
Veranstaltung: Mieterstromlösungen – Von der Entwicklung zur Umsetzung - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf energiefirmen.de
Brüssel - Heute nahm die Europäische Kommission eine Empfehlung an den Rat über den Abschluss eines Abkommens zwischen Euratom und Japan über die friedliche Nutzung der Kernenergie an. Dieses Abkommen ergänzt eine Reihe von Abkommen zwischen den drei wichtigsten Nutzern der Kernenergie (Europa, USA und Japan) und soll stabile Rahmenbedingungen für den Ausbau des Handels mit Kernmaterial zwischen den beiden Parteien und eine verstärkte Zusammenarbeit in anderen Bereichen von gemeinsamem Interesse (wie der Forschung im Bereich der Kernspaltung oder dem Strahlenschutz) schaffen.
Das Kooperationsabkommen mit Japan über die friedliche Nutzung der Kernenergie ist für die EU nach Kommissionsangaben von besonderem Interesse, denn es ist das erste, das mit einem der Hauptkunden der europäischen Nuklearindustrie ausgehandelt wurde. Mit dem Abkommen werden die Grundlagen einer starken Handelsbeziehung zwischen der EU und Japan gelegt, deren Volumen während der Dauer des Abkommens mehr als 20 Milliarden Euro erreichen dürfte, so die Kommission. Das Abkommen gilt zunächst für 30 Jahre, mit der Möglichkeit einer automatischen Verlängerung um jeweils fünf Jahre.
Das Abkommen wird ergänzt durch ein zusätzliches Abkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der kerntechnischen Forschung und Entwicklung, das zunächst für zehn Jahre abgeschlossen werden soll.
Nun wird der Rat die Empfehlung der Kommission im Hinblick auf den Abschluss des Abkommens prüfen.


/iwr/06.10.04/