15.06.2005, 10:58 Uhr

Umweltminister Methling: Regenerative Vollversorgung Mecklenburg-Vorpommerns bis 2050 realistisch

Schwerin/Wietow - Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Wolfgang Methling hält eine regenerative Vollversorgung des Landes bis zum Jahr 2050 für machbar. „Dies ist zwar noch eine Vision, aber eine durchaus realistische, denn unser Land verfügt über genügend Potenziale“, sagte der Minister in seiner Rede über die gegenwärtige und künftige Nutzung erneuerbarer Energien in M-V anlässlich einer Konferenz zum Thema Regenerative Energien am vergangenen Wochenende in Wietow (Landkreis Nordwestmecklenburg).
Beispiele seien die ausgezeichneten Windverhältnisse sowie die 1.600 bis 1.800 Sonnenstunden pro Jahr, die M-V zu einem der sonnenreichsten Standorte in Deutschland machten. Als Flächenland verfüge M-V auch über hervorragende Möglichkeiten zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe, so der Minister. Dabei könne die energetische, aber auch stoffliche Nutzung der Biomasse zu einem besonderen Schwerpunkt für Mecklenburg-Vorpommern werden. In diesem Zusammenhang betonte Methling die sich ergebenden Beschäftigungspotenziale für die Land- und Forstwirtschaft. Zudem könnten durch die Möglichkeiten des ökologischen Bauens touristische Regionen aufgewertet und der Anspruch auf eine nachhaltige Entwicklung unmittelbar dokumentiert werden, so Methling weiter.
- Weitere Meldungen aus der Politik und den Parteien weiter...
- Infos zum Thema Bauen und Energie weiter...
- EEG-Rechner Photovoltaik weiter...
- EEG-Rechner Windenergie weiter...
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de



Quelle: iwr/15.06.05/