07.03.2014, 17:40 Uhr

AKW Gundremmingen: Gutachten zweifelt an Erdbeben-Sicherheit

Hamburg - Deutschlands leistungsstärkstes Atomkraftwerk im bayerischen Gundremmingen ist nach Spiegel-Informationen womöglich nicht erdbebensicher.

Dem Spiegel liege ein bisher unveröffentlichtes Gutachten vor vom 14. November 2013 vor, welches klare Kritik an der Erdbebensicherheit von Gundremmingen äußert. So habe die „Überprüfung der Systemauslegung nach Stand von Wissenschaft und Technik“ ergeben, dass die Anlage die aktuellen Sicherheitsanforderungen an Kernkraftwerke im Erdbebenfall nicht erfülle. Darüberhinaus gelte diese Aussage sogar auch bei der Anlegung älterer Regelwerke.

Schon öfter Ausfälle im AKW

Das Atomkraftwerk ist bereits öfter durch Ausfälle aufgefallen. Zuletzt fiel das bayerische AKW Mitte Januar für zwei Wochen aus (IWR Online berichtete). Während einer Routinekontrolle wurde eine Tropfleckage an einer Messlanze des Reaktordruckbehälters entdeckt. Daraufhin schaltete sich der Reaktor automatisch ab. Dies war schon der zweite Vorfall dieser Art innerhalb eines halben Jahres und auch im Dezember 2012 trat eine vergleichbare Panne auf, die den Reaktor C für sieben Tage stilllegte.

Gutachten und Vorfälle werfen neues Licht auf Zuverlässigkeit

Das neue Gutachten bestätigt den bereits entstandenen Eindruck der vergangenen Vorfälle. Zwar ist die automatische Abschaltung von Reaktoren aus Sicherheitsgründen klar zu begrüßen, eine hundertprozentige Versorgungssicherheit kann so aber auch nicht garantiert werden. Beim letzten Ausfall standen beispielsweise 1.344 Megawatt nicht mehr zur Verfügung, die im Anschluss anderweitig ausgeglichen werden mussten. Reservekapazitäten müssen also auch dort vorgehalten werden. Das dem Spiegel vorliegende Gutachten halte sogar einen Widerruf der Anlagengenehmigung für möglich, ebenso sei eine einstweilige Stilllegung zu prüfen. In diesem Fall müsste noch eine ganze Menge Leistung ausgeglichen werden. Das Bundesumweltministerium wolle zumindest „in Kürze“ eine Bewertung der Regelabweichungen vornehmen.

Weitere Informationen und Nachrichten zum Thema:

Studie: Risiko einer Atom-Katastrophe durch veraltete AKWs in Europa steigt


© IWR, 2014