17.05.2021, 09:43 Uhr

Börse KW 19/21: RENIXX markiert neues Jahrestief - Plug Power schließt Bilanzkorrektur ab - Encavis und Nordex bestätigen Prognose für 2021 - Siemens Gamesa punktet in Taiwan


© IWR / BSB

Münster - Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX-World (ISIN: DE000RENX014) hat nach den starken Verlusten in der Vorwoche auch in der letzten Handelswoche den Abwärtstrend weiter fortgesetzt. Am 13.05.2021 markierte der RENIXX mit 1.338,43 Punkten ein neues Jahrestief, fast 1.000 Punkte unter dem Allzeithoch vom 26.01.2021 (2.271 Punkte).

Der RENIXX notierte am Freitag der letzten Handelswoche zwar freundlich. Insgesamt verbucht das regenerative Börsenbarometer auf Wochensicht in einem immer noch anhaltend schwachen Marktumfeld allerdings wieder einen deutlichen Verlust von 5,8 Prozent auf 1.378,59 Punkte. Nur wenige Titel schließen mit einem Wochenplus.

Plug Power mit Q1-Update - Korrektur der Vorjahresbilanzen vor dem Abschluss

Bester Titel im RENIXX ist die Aktie des Brennstoffzellen-Herstellers Plug Power, die mit einem Wochenplus von 7,8 Prozent auf 20,27 Euro aus dem Handel geht. Plug Power hat vorläufige Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Demnach erwartet das Unternehmen einen Bruttoumsatz von über 70 Mio. US-Dollar, was einer Steigerung von mehr als 60 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2020 entspricht. Darüber hinaus verfügt Plug Power für die Wachstumsfinanzierung über mehr als 5 Mrd. US-Dollar an Barmitteln. Plug Power bekräftigt seine zuvor bekannt gegebenen jährlichen Bruttoumsatzziele von 475 Mio. US-Dollar (Mio. USD) im Jahr 2021, 750 Mio. USD in 2022 und 1,7 Mrd. USD im Jahr 2024. Am Freitag (14.05.2021) hat Plug Power zudem bekannt gegeben, dass die notwendig gewordene Anpassung seiner zuvor veröffentlichten Jahresabschlüsse für die Geschäftsjahre 2018 und 2019 sowie seiner Quartalsberichte für 2019 und 2020 abgeschlossen wurde. Wie erwartet, so Plug Power, hatten die Anpassungen keinen Einfluss auf die Cash-Position des Unternehmens, den Geschäftsbetrieb oder die Wirtschaftlichkeit der geschäftlichen Vereinbarungen. Darüber hinaus gibt es keine Veränderung bei den Bruttoabrechnungen. Die Auswirkungen der Anpassungen sollen im Geschäftsbericht 2020 detailliert beschrieben werden.

Encavis bestätigt Prognose für 2021 trotz schwachem 1. Quartal

Der Encavis Konzern hat in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2021 Umsatzerlöse in Höhe von 58,9 Mio. Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang um rd. 10 Prozent (Q1 2020: 65,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives EBITDA) liegt im ersten Quartal mit 39,3 Millionen Euro um etwa 22 Prozent unter dem Vorjahresergebnis (Q1 2020: 50,6 Mio. Euro). Gründe für den Rückgang sind witterungsbedingte Effekte sowie Kosten im Zusammenhang mit dem Ausbau des Solarportfolios. Der Vorstand erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2021 dennoch eine Umsatzsteigerung auf über 320 Mio. Euro (+ 9 Prozent). Geplant ist für 2021 ein operatives Ergebnis (EBITDA) von über 240 Mio. Euro (+ 7 Prozent) zu erzielen sowie ein operatives EBIT von mehr als 138 Mio. Euro (+ 4 Prozent). Auf der anstehenden Hauptversammlung am 27.05.2021 wird für das abgelaufene Geschäftsjahr eine erneut höhere Dividende von 0,28 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,26 Euro) vorgeschlagen. Unterm Strich geht die Encavis Aktie mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 15,41 Euro aus dem Handel.

Siemens Gamesa: 14 MW Flaggschiff für Offshore Windpark in Taiwan

Der deutsch-spanische Windkraftanlagen-Hersteller Siemens Gamesa hat jüngst den bevorzugten Liefervertrag für den Offshore Windpark Hai Long in Taiwan auf 1.044 MW Leistung erhöhen können. Die für Siemens Gamesa bisher größte Offshore-Vereinbarung in Taiwan umfasst nun auch die Projekte Hai Long 2B (232 MW) und Hai Long 3 (512 MW). Der bevorzugte Lieferantenvertrag für Hai Long 2A (300 MW) wurde bereits am 13. November 2019 bekannt gegeben. Für alle Offshore-Windparks kommt das Offshore-Flaggschiff SG 14-222 DD mit je 14 MW Leistung zum Einsatz, die finale Investitionsentscheidung wird für 2022 erwartet. Die Siemens Gamesa Aktie verliert in der letzten Woche 5,9 Prozent auf 25,96 Euro.

Nordex mit Verlust in Q1 - Prognose für 2021 bestätigt

Die Nordex Group hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021 (Q1 2021) veröffentlicht. Demnach ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 29,7 Prozent auf 1,251 Mrd. Euro gestiegen (Q1 2020: 964,6 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 10,4 Mio. Euro und lag damit um etwa 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau (Q1 2020: 13,1 Mio. Euro). Unterm Strich verbleibt in Q1 2021 ein negatives Konzernergebnis von minus 54,7 Mio. Euro, das sind 17 Mio. Euro mehr als im Vorjahresquartal (Q1 2020: -38 Mio. Euro). Für das Gesamtjahr bestätigt Nordex die Prognose: EBITDA-Marge zwischen 4,0 und 5,5 Prozent auf Basis eines erwarteten Umsatzes zwischen 4,7 und 5,2 Mrd. Euro. Die Nordex-Aktie verliert auf Wochensicht 8,7 Prozent auf einen Kurs von 19 Euro.

RENIXX zum Wochenauftakt im Plus

In die neue Woche startet der RENIXX freundlich. Im Plus notieren Encavis, Xinyi Solar, China Longyuan, ITM Power und EDP Renewables. Verluste verbuchen Innergex, Vestas, Verbund, Sunpower und Solaredge.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2021